FZW lockte bisher über 10.000 Besucher

Erste Bilanz

DORTMUND Das Freizeitzentrum-West (FZW), Ritterstraße, zieht nach den ersten drei Wochen Bilanz: Über 10.000 Nachtschwärmer machten hier schon die Nacht zum Tag. Mit zwei Tanzflächen einem großen Gastronomie-Bereich sowie einem Biergarten, lässt das neue FZW keine Wünsche mehr offen.

06.10.2009, 15:37 Uhr / Lesedauer: 1 min
Selbst eine Cassandra Steen gab sich zuletzt die Ehre im FZW.

Selbst eine Cassandra Steen gab sich zuletzt die Ehre im FZW.

Nicht nur für größere Events in der Halle wie das Paganfest oder die Konzerte von VNV Nation oder Cassandra Steen zogen die Fans in die Ritterstraße. Auch die „kleineren“ Konzerte im Club von Künstlern wie Katzenjammer oder Soap & Skin sowie das Ska-Festival „Rude-Pott“ fanden ein begeistertes Publikum.   Das neue Format „Rockstage-Dortmund“, das die junge Musikszene in Dortmund fördert, hat einen erfolgreichen Auftakt erlebt. Die neuen Partyreihen, ob FZW-Clubnight, Firestarter oder 90´s Megamix bringen die Leute auf dem Dancefloor begeistert zum Tanzen. "Immer mehr neue Zuschauer - auch weit über Dortmund hinaus - entdecken das neue FZW für sich“, erklärt Daniel Binder. Die Konzerthalle bietet Platz für rund 1300 Zuhörer während im Club noch einmal rund 300 Besucher feiern können.

Fast jeden Tag geben hier bis zum Ende des Jahres nationale und internationale Bands diverser Rock- und Popgenres ihre Konzerte. Partyreihen und Clubveranstaltungen ergänzen das Programm. Eine Tonanlage modernsten Zuschnitts und speziell für das FZW realisierte Innenausbauten garantieren eine optimale Nachhallzeit und eine erstklassige Akustik.   „So können wir soundtechnisch im Pop- und Rockbereich Akzente setzen. Das FZW gehört damit zu den Topadressen in Deutschland“, betont Binder. „Sogar auf der Empore im Saal haben die Besucher ein tolles Konzerterlebnis." 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt