Schon wieder brennt eine Gartenlaube in Dortmund – Rauch stört Schulunterricht

mlzFeuerwehreinsatz

Bei einem Laubenbrand kam es zu so einer starken Rauchentwicklung, dass eine umliegende Schule davon betroffen war. Bei der Brandbekämpfung musste die Feuerwehr eine Besonderheit beachten.

Dorstfeld

, 26.11.2019, 16:30 Uhr / Lesedauer: 1 min

Feuerwehreinsatz in Dortmund-Dorstfeld: Gegen 12.30 Uhr wurde die Feuerwehr am Dienstag (26. 11.) über einen Brand alarmiert. Die Einsatzkräfte mussten zur Straße „Fine Frau“ ausrücken. Eine vier-mal-vier Meter große Gartenlaube aus Holz brannte dort lichterloh. Ein sogenannter „Vollbrand“, wie es Feuerwehr-Sprecher André Lüddecke auf Anfrage erklärte.

Gasflasche wird zum Flammenwerfer

Die Einsatzkräfte mussten bei der Brandbekämpfung eine Besonderheit beachten: Gas trat aus einer Gasflasche aus und brannte, „wie bei einem Flammenwerfer“.

Was sich erschreckend anhört, hat aber einen Sinn: Das Sicherheitsventil löst sich ab einer bestimmten Temperatur und lässt das Gas ausströmen. Damit wird verhindert, dass die Gasflasche platzt und umherfliegende Teile noch mehr zerstören.

Die Einsatzkräfte bargen die Flasche aus dem Feuer und kühlten sie ab.

Gegen 13.40 Uhr war der Einsatz beendet. Bei dem Brand wurde niemand verletzt, die Hütte ist jedoch fast vollständig zerstört.

Das Feuer in der Gartenlaube rauchte so stark, dass die in der Nachbarschaft liegende Grundschule alarmiert wurde. Teile der Schule mussten geräumt werden. Schlimmeres sei laut der Feuerwehr dabei aber nicht passiert, ein Klassenzimmer musste lediglich gelüftet werden.

Ob ein Zusammenhang zu den anderen Lauben-Bränden in Dortmund besteht, ist derzeit noch nicht klar.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt