Gartenverein Westrich baut Dortmunds ersten inklusiven Spielplatz

mlzEinsatz für Inklusion

Der Gartenverein Westrich ist in Sachen Inklusion Vorreiter innerhalb des Dortmunder Stadtverbands. Auf Schritt eins soll möglichst schnell Schritt zwei folgen.

Westrich

, 20.02.2019, 16:56 Uhr / Lesedauer: 2 min

Das ging schnell, sehr schnell sogar: Innerhalb von nur drei Monaten hat der Gartenverein Westrich sein Vorhaben, in seiner Anlage an der Hangeneystraße 180 das erste inklusive Spielgerät zu installieren, umgesetzt.

Dabei handelt es sich um ein barrierefreies Trampolin, das eine Fachfirma im Laufe der vergangenen Woche eingebaut hat und an diesem Mittwoch (20. 2.) offiziell zum Behüpfen freigegeben wird.

Damit hat der Verein den Inklusionsgedanken aber längst nicht abgehakt. Im Gegenteil: Das Spielangebot für junge Menschen mit Handicap soll möglichst schnell erweitert werden. Was aber aus verschiedenen Gründen nicht ganz so einfach ist, wie der Vorsitzende Christian Ewert weiß: „Es gibt von diesen Spielgeräten gar nicht so viele auf dem Markt.“

Mittlerweile ist der 45-Jährige mit seinen Vorstandskollegen aber fündig geworden: Allgemeiner Wunsch ist es, eine unterfahrbare Wassermatschanlage auf dem öffentlichen und gut besuchten Spielplatz zu installieren. Unterfahrbar heißt, dass auch Rollstühle darunter passen.

Zweites Projekt, eine Wassermatschanlage, ist sehr teuer

Dieser Wunsch ist allerdings deutlich leichter formuliert als in die Tat umgesetzt. Denn: Diese Wassermatschanlage, die die Firma Westfalia eigens für den Gartenverein als inklusives Spielgerät anfertigen würde, kostet knapp 10.000 Euro.

Geld, das der Verein mit seinen rund 140 Mitgliedern natürlich nicht hat. Zumal auch gerade erst die Vereinskasse für den Kauf eines neuen Öltanks geräubert werden musste.

„Deshalb haben wir fünf Bettelbriefe verschickt“, berichtet Christian Ewert. Unter anderem an örtliche Geldinstitute und auch an die Bezirksvertretung Lütgendortmund, die ja bereits das rund 7400 Euro teure Trampolin finanziert hat.

Weil die Schreiben gerade erst verschickt wurden, liegen allerdings noch keine Antworten vor. Auf der Wunschliste stehen unter anderem auch noch ein Sitzkarussell, eine Gruppen-Wippe und eine Kletteranlage.

Wasseranschluss wurde bereits gelegt

Christian Ewert geht davon aus, dass sich vor allem das Projekt „unterfahrbare Wassermatschanlage“ wahrscheinlich über zwei oder drei Jahre strecken wird. Fest dran glauben würde man aber: „Und deshalb haben wir den vorgesehenen Bereich schon mal mit einem Wasseranschluss versorgt“, so der 45-Jährige.

Aber nicht nur darum kümmerten sich einige Vereinsmitglieder am vergangenen Wochenende. Vor allem ging es um abschließende Arbeiten rund um den Trampolin-Einbau. „Wir haben die Tischtennisplatte versetzt, sauber gemacht, Rasen eingesät“, berichtet Christian Ewert. Und die anwesenden Kinder vertröstet, die sich am liebsten sofort aufs Trampolin gestürzt hätten. Doch weil der Beton noch aushärten musste, gab es dafür am Wochenende bis einschließlich Dienstag (19. 2.) noch die Rote Karte.

Bei seinen Bemühungen, auch für Kinder mit Handicap ein Spielangebot zu schaffen, wird der Westricher Gartenverein vom Stadtverband Dortmunder Gartenvereine unterstützt. Für das Trampolin hatte der Vorstand schon lange im Voraus sein Okay gegeben, aber auch die Idee für die unterfahrbare Wassermatschanlage gefällt ihm. Sogar so gut, dass man dem Verein mit Material und Arbeitskraft aushelfen wolle, so Heribert Werner von der Geschäftsstelle.

„Trampolin ist bislang das einzige seiner Art“

Auch andere Vereine hätten in Sachen Inklusion mittlerweile Kontakt zum Stadtverband aufgenommen. „Momentan ist das Westricher Trampolin noch das einzige seiner Art, mittlerweile wollen aber andere Vereine nachziehen“, so Heribert Werner. Insgesamt verfügt der Stadtverband über 86 Spielplätze. „Und die sind in einem sehr gepflegten Zustand, weil die Vereinsmitglieder gut darauf aufpassen.“

Genau das hätten auch die Bezirksvertretungen in allen Stadtbezirken erkannt und schon häufig die Anschaffung von Spielgeräten finanziell unterstützt. Alle Spielplätze sind öffentlich, dürfen also nicht nur von den Vereinsmitgliedern genutzt werden. „Der Spielplatz in Westrich ist besonders gut frequentiert“, lobt Heribert Werner.

Sommerfest mit besonderen Gästen

  • Vom 5. bis 7. Juli (Freitag bis Sonntag) feiert der Gartenverein Westrich sein Sommerfest.
  • Dazu will der Verein auch die Lütgendortmunder Bezirksvertreter einladen, um ihnen das neue Trampolin zu präsentieren.
  • Am Programm arbeitet momentan noch der Festausschuss. Im vergangenen Jahr war Fußball-Dart das besondere Highlight.
  • Auf jeden Fall wird es wieder zahlreiche Angebote für Kinder wie Kinderschminken, eine Hüpfburg und eine Torwand geben. Auch BVB-Biene Emma wird wieder mitmischen.
Lesen Sie jetzt
Meistgelesen