Gegen "Hü und Hott"

28.01.2008, 18:56 Uhr / Lesedauer: 1 min

Verwundert über den Schwenk der SPD-Fraktion in Sachen Umweltzone zeigt sich der umweltpolitische Sprecher der CDU-Ratsfraktion Thomas Pisula. "Mal wird eine ruhrgebietsweite Umweltzone gefordert, mal eine Umweltzone ganz abgelehnt", reagierte er auf die RN-Berichterstattung.

Die CDU bleibe bei ihrer Forderung nach einer "Umweltzone mit Augenmaß". Sie sei eine von mehreren Möglichkeiten, die Umweltbelastung zu verringern. Dabei müssten die Sorgen um Arbeitsplätze selbstverständlich berücksichtigt werden. Deshalb setze sich die CDU für großzügige Übergangsregelungen insbesondere für kleine und mittelständische Betriebe ein, weil diese oft wirtschaftlich nicht in der Lage seien, ihre Fahrzeugflotte kurzfristig auszutauschen. Die Betroffenen müssten aber wissen, was langfristig auf sie zu kommt. "Mit einem Hü und Hott ist niemandem gedient", betont Pisula.

Lesen Sie jetzt