Gerüchte haltlos: Public Viewing findet statt

DORTMUND Das Public Viewing der Partie Deutschland gegen die Türkei auf dem Friedensplatz am Mittwoch findet statt. „Selbstverständlich“, wie Oliver Berten, Leiter der Dortmund-Agentur, hinzufügt. Gerüchte über eine Absage seien schlichtweg falsch.

von Von Constantin Blaß

, 23.06.2008, 20:15 Uhr / Lesedauer: 1 min
12.000 Fans passen in die Westfalenhalle.

12.000 Fans passen in die Westfalenhalle.

 „Es wäre auch eine 1800-prozentige Abkehr von dem, was wir haben wollen“, so Berten. Nämlich ein friedliches, interkulturelles Miteinander vor, am Rande und nach einem Fußballspiel. „Wie empfinden die Situation am Mittwoch nicht als Bedrohung."

Dem Vorbild vom CentrO in Oberhausen, wo das „Rudelgucken“ am Mittwoch aus Sicherheitsgründen, abgesagt worden ist, folgt Dortmund damit nicht. Weil die Kapazität auf dem Friedensplatz drei Mal so groß ist wie in Oberhausen. Weil man mit großen Auseinandersetzungen nicht rechnet. Und weil man in der Westfalenhalle ein geeignetes „Überlauf-Ventil“ hat, wenn die City aus allen Nähten platzt.

Doch auch dort rechnet man mit einem vollen Haus. „Die Nachfrage dürfte größer als das Platzangebot sein“, sagt Sprecher Dr. Andreas Weber. Daher gilt: Wer dabei sein möchte, sollte früh kommen! Wenn die Maximalkapazität von 12 000 erreicht ist, werden die Türen der Westfalenhalle geschlossen.

Doch egal, wo das Spiel geguckt wird, Oliver Berten ist sich sicher: „Es wird ein Abend, an den wir uns noch lange erinnern werden.“

Lesen Sie jetzt