Hauptzollamt Dortmund

Geschützter Graupapagei fliegt zum Zoll – hier ist er genau richtig

Tierischer Besuch: Beim Dortmunder Hauptzollamt saß plötzlich ein geschützter Graupapagei auf der Fensterbank. Hier landete der Vogel an der richtigen Adresse.
Der Zoll in Dortmund hat tierischen Besuch bekommen. © Hauptzollamt Dortmund

Dass geschützte Tiere beim Zoll selbst vorbeikommen, ist mehr als ungewöhnlich. So geschehen ist dies am Dienstagmorgen (20.4.) beim Hauptzollamt Dortmund. Ein Graupapagei stattete der Behörde einen Besuch ab.

„Der Vogel saß auf der Fensterbank in der vierten Etage und ließ sich widerstandslos von dort hereinheben,“ heißt es in einer Pressemitteilung des Zolls. Dabei habe der Zollmitarbeiter erst gedacht, es handle sich um eine Taube, sagt Pressesprecherin Andrea Münch vom Hauptzollamt. Graupapageien gelten unter anderem durch das Bundesnaturschutzgesetz als geschützt.

Ein Zollbeamter dachte zunächst, dass es sich bei dem Graupapagei um eine Taube handelte.

Vogel dem Tierschutz übergeben

„Der Papagei hat sich genau den richtigen Zufluchtsort gesucht. Der Zoll ist zuständig für den Artenschutz”, so Münch. Bis zum Eintreffen der Feuerwehr, die den Papagei zunächst dem Tierschutz übergab, machte es sich der Vogel auf der Schulter eines Zollbeamten gemütlich.

Laut Münch sei der Papagei beringt gewesen. „Inzwischen ist der Vogel wieder zu Hause,“ sagt sie. Auch dank einer Facebook-Suchnachricht.

Doch wie häufig werden beim Zoll in Dortmund Tiere bei Kontrollen entdeckt, beispielsweise am Flughafen? Laut Münch passiere das nicht so häufig wie an größeren Flughäfen in Deutschland. Zuletzt habe man jemanden dabei erwischt, wie er Korallen habe einschmuggeln wollen. Auch Pfeilgiftfrösche seien vor längerer Zeit mal dabei gewesen.

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt