Mordfall Schalla

Getötete 16-Jährige: Angeklagter kommt plötzlich frei

Überraschende Wende im Fall des Mordes an der Schülerin Nicole-Denise Schalla: Der Angeklagte soll auf freien Fuß gesetzt werden. Das hat unsere Redaktion am Donnerstag erfahren.
Im Jahr 1993 ist die 16-Jährige Nicole-Denise Schalla ums Leben gekommen. © Archiv

Der mutmaßliche Mörder der Dortmunder Schülerin Nicole-Denise Schalla muss sofort aus der Untersuchungshaft entlassen werden. Das hat das Oberlandesgericht (OLG) Hamm entschieden.

Das Gericht habe gegen das Beschleunigungsgebot verstoßen

Demnach hätten die Dortmunder Richter gegen das sogenannte Beschleunigungsgebot des Verfahrens verstoßen. Nachdem der Prozess Anfang dieses Jahres wegen langwieriger Krankheit der Richterin geplatzt war, hätte laut OLG spätestens im April neu verhandelt werden müssen.

Der Angeklagte sitzt seit zwei Jahren in Untersuchungshaft, er habe einen Anspruch auf ein möglichst schnelles Verfahren. Das sieht das OLG nicht gegeben. Die Entlassung aus der Untersuchungshaft hat jedoch keinen Einfluss auf den dringenden Tatverdacht, der weiterhin besteht. Der Prozess soll weiterhin am 4. August (Dienstag) neu begonnen werden.

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt