Gewaltbereiter BVB-Fan muss Dauerkarte abgeben

Landgericht

DORTMUND Dauerkarte weg, dazu acht Monate Haft auf Bewährung und bis zum Saisonende Stadionverbot für Spiele der BVB-Profis: Für einen Dortmnunder Fußball-Fan kam es am Dienstag vor dem Landgericht knüppeldick.

von Von Jörn Hartwich

, 27.10.2009, 16:08 Uhr / Lesedauer: 1 min
Eine Nacht in schwarz und gelb. Ab ins Dietrich-Keuning-Haus.

Eine Nacht in schwarz und gelb. Ab ins Dietrich-Keuning-Haus.

Ursprünglich war der Dortmunder für die Tat (räuberische Erpressung) sogar noch härter bestraft worden. Das Amtsgericht hatte den 26-Jährigen in erster Instanz zu neun Monaten Haft auf Bewährung verurteilt. Außerdem sollte sich der Angeklagte bei jedem Heim- und Auswärtsspiel der BVB-Profis in der Polizeiwache Eving melden – und zwar immer zur Halbzeit.   Diese Auflage hielten die Richter am Landgericht allerdings für zu hart. Nun kann der BVB-Fan die Spiele seines Vereins zumindest wieder live am Fernseher verfolgen. 

Lesen Sie jetzt