Florian Stäwen hat gut lachen: Der Geschäftsführer von Green IT vermeldet mitten in der Corona-Krise für sein Unternehmen einen Rekordumsatz. © Green IT/Silvia Kriens
Corona-Krise

Green IT mit Rekord: 7,2 Millionen Euro Umsatz im Juni

Green IT digitalisiert Unternehmen und vermeldet in der Corona-Krise ein Rekordergebnis: Der Juni wurde zum umsatzstärksten Monat der Firmengeschichte. Das hat Folgen – und zwar positive.

Einige Schwankungen im April und Mai, als man sich selbst – wie andere Unternehmen auch – auf die Corona-Krise erst einstellen musste, hat der Dortmunder IT-Dienstleister Green IT im Juni mit einem Rekordergebnis überdurchschnittlich kompensiert.

Mit 7,2 Millionen Euro war der Juni 2020 der umsatzstärkste Monat in der Firmengeschichte. „Das Unternehmen befindet sich voll auf Kurs und geht gestärkt in das zweite Halbjahr 2020“, sagt Geschäftsführer Florian Stäwen.

„Die Auswirkungen der Corona-Krise haben uns, sowie viele andere Unternehmen, zunächst verunsichert und unerwartet getroffen. Unsere IT hat jedoch Vorbildliches geleistet: Das gesamte Team konnte innerhalb von nur zwei Tagen uneingeschränkt aus dem Homeoffice arbeiten.“

Hohe Nachfrage nach Digitalisierungsprojekten

Das zahlte sich aus, denn die Nachfrage nach Laptops, Headsets, stabilen Datenübertragungen und sichernden Firewalls war plötzlich riesig – und ist es noch.

„Als IT-Dienstleister spüren wir die enorme Zugkraft, die direkten Auswirkungen der Corona-Krise auf die Digitalisierungsprojekte unserer Kunden. Mobiles Arbeiten aus dem Homeoffice und der Einsatz digitaler Tools wie Video-Konferenzen, setzen eine stabile und sichere IT-Infrastruktur voraus“, sagt Florian Stäwen.

Und weiter: „So haben wir mitten in der Pandemie umfangreiche und neue Kundenprojekte realisiert, deren Umsetzung wir auch im zweiten Halbjahr weiter vorantreiben“.

Als eines der größten IT-Systemhäuser in Nordrhein-Westfalen halte Green IT an seinem Wachstumskurs fest. Das bedeutet: Allein im August und September stellt das Unternehmen an den Standorten Dortmund, Herdecke, Hagen und Oberhausen 19 neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein (dies entspricht einem Wachstum von circa 12 Prozent).

Besonders hebt Florian Stäwen hervor, dass Green IT zudem alle fünf Auszubildenden, die im Juli ihre Ausbildung beendet haben, übernommen hat. Eingesetzt werden sie in den den Bereichen IT-Consulting, Support, Technik und Verwaltung.

Ausbildungs- und Trainee-Stellen sind vakant

Und es geht weiter: Das Systemhaus, das in Dortmund und Herdecke über 100 Mitarbeiter beschäftigt, sucht noch mehr Kolleginnen und Kollegen.

Insbesondere Ausbildungs- und Trainee-Stellen sind vakant – aber auch im Vertrieb, Support und Consulting besteht weiterhin Bedarf.

Bewerbungen per E-Mail können gerichtet werden an bewerbung@greenit.systems, Ansprechpartnerin ist Heike Strauch.

Green IT versteht sich als erster IT-Dienstleister in Deutschland, der Ökonomie und Ökologie verbindet. Durch optimierte Einstellungen bei Druckern, Rechnern und anderer Technik will man Stromverbrauch, CO2-Emissionen und Kosten reduzieren.

Über den Autor
Redaktion Dortmund
Nach mehreren Stationen in Redaktionen rund um Dortmund bin ich seit dem 1. Juni 2015 in der Stadtredaktion Dortmund tätig. Als gebürtigem Dortmunder liegt mir die Stadt am Herzen. Hier interessieren mich nicht nur der Fußball, sondern auch die Kultur und die Wirtschaft. Seit dem 1. April 2020 arbeite ich in der Stadtredaktion als Wirtschaftsredakteur. In meiner Freizeit treibe ich gern Sport: Laufen, Mountainbike-Fahren, Tischtennis, Badminton. Außerdem bin ich Jazz-Fan, höre aber gerne auch Rockmusik (Springsteen, Clapton, Santana etc.).
Zur Autorenseite
Peter Wulle

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt