Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Greveler „trödeln“ wieder vor ihrer eigenen Haustür

Hofflohmarkt in Grevel

Das Konzept stammt aus den USA, aber in Grevel ist es mittlerweile auch heimisch: Nach der Premiere im Jahr 2018 wird es am 25. Mai wieder einen Hofflohmarkt geben. Gewerbe bleibt außen vor.

von Tobias Weskamp

Grevel

, 15.05.2019 / Lesedauer: 2 min
Greveler „trödeln“ wieder vor ihrer eigenen Haustür

Beim Hofflohmarkt im vergangenen Jahr gab es wie bei (v.l.) Saskia, Ria und Dirk auch Kurioses wie einen großen Elch zu kaufen. © Schaper

Bereits zum zweiten Mal findet in Grevel ein Hofflohmarkt statt. Von 10 bis 16 Uhr wird es am 25. Mai (Samstag) gut Erhaltenes, Seltenes oder einfach nur Kurioses geben. Das Besondere: Die Stände stehen nicht an einem Fleck, sondern über den ganzen Ortsteil verteilt.

Der erste Geveler Hofflohmarkt im vergangenen Jahr war schon ein Erfolg, wie Marianne Kolecki, die bereits den ersten Hofflohmarkt im vergangenen Jahr für Grevel angemeldet hatte, erklärt. „Wir werden unsere Keller und Deelen durchforsten.“ Auch dieses Jahr hoffe man auf gutes Wetter und viele Besucher. „2018 hatten wir die ganze Zeit über super Wetter.“ Sie geht von rund einem Dutzend Teilnehmern aus. Allein auf der Leveringstraße, die mit dem Werzenkamp die größte Straße im Ort ist, sind mindestens fünf Stände geplant. Auch das Dorfcafé Chevy’s an der Greveler Straße 39 wird teilnehmen.

Stadtteil ist per U-Bahn gut zu erreichen

Gut zu erreichen ist Grevel mit der U 42 bis zur Endstelle. Die Kosten für einen Hof oder Garten mit einem oder mehreren Ständen betragen 15 Euro. Auf Gehwegen und öffentlichen Flächen darf nicht verkauft werden. Gewerbliche Verkäufer sind nicht erlaubt. Organisiert wird der Hofflohmarkt von René Götz, der die Idee deutschlandweit vermarktet. Weitere Infos gibt es unter www.hofflohmaerkte.de/dortmund.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt