Grünen-Politikerin tritt bei Bezirksbürgermeister-Wahl an

Bezirksvertretung Lütgendortmund

Die Grünen im Stadtbezirk Lütgendortmund haben sich mit SPD und CDU nicht auf eine feste Zusammenarbeit verständigt. In die Bezirksbürgermeister-Wahl gehen sie mit einer eigenen Kandidatin.

Lütgendortmund

, 31.10.2020, 16:40 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Grünen-Politiker Julia Kowal und Stefan Meißner, hier bei der Wahlparty im FZW am Abend der Kommunalwahl am 13.9

Die Grünen-Politiker Julia Kowal und Stefan Meißner, hier bei der Wahlparty im FZW am Abend der Kommunalwahl am 13.9., gehen in der Bezirksvertretung Lütgendortmund in keine Koalition, sondern stellen sich auf wechselnde Mehrheiten ein. © Uwe von Schirp (Archiv)

Die Sprecherin des Grünen-Ortsverbandes, Julia Kowal (34), stellt sich am 10. November als künftige Bezirksbürgermeisterin von Lütgendortmund zur Wahl.

Wie die Grünen in einer Mitteilung von Samstag (31.10.) schreiben, habe der Ortsverband in den vergangenen Wochen viele Gespräche mit „fast allen anderen Parteien“ geführt. „Alle Treffen liefen harmonisch ab und waren auch konstruktiv“, erzählt die dreifache Mutter. Inhaltlich habe es mit SPD und CDU große Übereinstimmungen gegeben; eine konkrete Form der Zusammenarbeit habe aber nicht erarbeitet werden können.

Ortsverband möchte eigenständig arbeiten

Bei der Mitgliederversammlung des Ortsverbandes entschieden sich die Grünen deshalb dafür, eigenständig zu arbeiten und eine eigene Kandidatin für die Bezirksbürgermeister-Wahl aufzustellen.

„Inhaltlich bleiben wir aber für eine Zusammenarbeit offen“, erklärt Julia Kowal. „Wir sehen große Chancen, unsere Inhalte mit wechselnden Mehrheiten zu verwirklichen.“

Jetzt lesen

Wer Bezirksbürgermeister wird bleibt also offen. Die größten Chancen bei der Wahl am 10. November dürfte der amtierende Bezirksbürgermeister Heiko Brankamp haben. Seine SPD ist mit 7 von 19 Sitzen stärkste Fraktion. Die Grünen und die CDU haben bei der Wahl am 13. September je 4 Sitze erhalten, die restlichen 4 Sitze verteilen sich auf „Die Partei“, Linke, AfD und FDP.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt