Grünpfeil: Neues Verkehrszeichen soll Radfahrer schneller voranbringen

Radverkehr in Dortmund

Seit April gibt es den Grünpfeil nur für Radfahrer. Er soll den Radverkehr beschleunigen und Gefahren minimieren. Entsprechende Schilder könnte es bald im Stadtbezirk Huckarde geben.

Huckarde

, 20.06.2020, 09:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Dieses Verkehrszeichen soll es künftig an mehreren Kreuzungen im Stadtbezirk geben, wenn es nach den Bezirksvertretern geht.

Dieses Verkehrszeichen soll es künftig an mehreren Kreuzungen im Stadtbezirk geben, wenn es nach den Bezirksvertretern geht. © picture alliance/dpa

Bereits 2019 hatte der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) einen grünen Pfeil für Radfahrer gefordert. Seit Ende April gibt es nun das neue Verkehrszeichen mit der Nummer 721. Es erlaubt Radfahrern nach kurzem Anhalten das Rechtsabbiegen bei roter Ampel.

Die Gefahr durch abbiegende Lkw soll so minimiert werden. Außerdem gilt der Grünpfeil an Ampeln nun auch für Radfahrer auf Radwegen oder Radfahrstreifen. Bisher gab es ihn nur für Autofahrer.

Die Bezirksvertreter im Stadtbezirk Huckarde haben sich in ihrer letzten Sitzung vor der Sommerpause (17.6.) nach einem Antrag der Grünen-Fraktion darauf verständigt, die Kreuzungen des Stadtbezirks auf ihre Eignung für den Grünpfeil für Radfahrer zu prüfen.

Radverkehr soll beschleunigt werden

„Insgesamt würde der Radverkehr beschleunigt, ohne andere Verkehrsarten nennenswert zu beeinträchtigen“, begründete der Grünen-Fraktionssprecher Kaan Eker den Antrag. „Mit dieser Grünpfeil-Regelung für den Radverkehr würden eine radverkehrsfreundliche Mobilitätskultur sowie ein attraktives Radverkehrsnetz weiter entwickelt werden.“

Das entspreche auch dem vom Rat der Stadt Dortmund beschlossenen Zielkonzept zum „Masterplan Mobilität 2030“. An welchen Kreuzungen die Grünpfeile dann tatsächlich angebracht werden, möchten die Bezirksvertreter nach der Prüfung mitbestimmen.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt