Grünes Herz mit Problemen

EVING Die Einwohnerzahl im Stadtbezirk Eving steigt kontinuierlich, hier wohnen vergleichsweise viele junge Leute. Mit dem Grävingholz und Süggelwald hat Eving ein grünes Herz und wird immer mehr zum Geheimtipp fürs Wohnen.

13.09.2007, 17:56 Uhr / Lesedauer: 1 min

Diese positive Entwicklung stellten Oberbürgermeister Dr. Gerhard Langemeyer Ullrich Sierau (Foto r.) und Stadtrat (Foto l.) am Mittwoch in der Bezirksvertretung Eving in den Mittelpunkt, als sie über den Fortschreibungsentwurf für das Integrierte Stadtbezirksentwicklungskonzept (InSEKt) sprachen.

Das Güterverkehrszentrum Fürst Hardenberg, der Service- und Gewerbepark Minister Stein und das Gewerbegebiet Hardenberghafen seien attraktive Unternehmensstandorte.

Wenn auch die Rahmenbedingungen für Unternehmensansiedlungen stimmen müssten, dürfe der Stadtbezirk nicht unter dem Verkehr zusammenbrechen, gab SPD-Fraktionssprecher Hans-Jürgen Unterkötter zu bedenken. Ikea, Hardenberg-Hafen, Gewerbefläche an der Feineisenstraße. Sie alle florieren. "Aber die LKW-Verkehre sind nicht mehr auszuhalten. Wenn hier eine Messstelle wäre, hätten wir eine zweite Brackeler Straße", ist Unterkötter sicher.

"Darum müssen wir uns kümmern", sagte Sierau. "Und mit der Maut, das haben wir auch noch nicht ganz verdaut", reimte der Stadtrat. Sowohl der OB als auch Sierau sprachen sich im Zusammenhang mit dem Verkehrskonzept für die Erschließung der Westfalenhütte konsequent für den Ausbau der Nordspange auf jeden Fall mit einem Anschluss an die Lindenhorster Straße aus. "Wir wollen zügig die Trasse festlegen", sagte der Oberbürgermeister.

Im Juli 2005 war das Duo Langemeyer/Sierau zuletzt Gast in der BV Eving. "Ich will nicht verhehlen, dass manches etwas länger gedauert hat wie z.B. die Aktivitäten an der Bayrischen Straße, aber es hat sich auch viel getan", so Sierau. Besonders in den Bereichen Bildung und Schule. Bei sinkenden Schülerzahlen werde mehr Wert auf Qualität gelegt, machte Langemeyer deutlich. "Der offene Ganztag beudeutet auch bessere Bildungschancen für die Kinder." An zehn Evinger Schulen wurden insgesamt 17 Baumaßnahmen mit einem Volumen von 15 Mio. Euro durchgeführt. fro

Lesen Sie jetzt