Haarige Sache

07.09.2007, 18:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Hömma, Fritz, ich hab garnich gewusst wat man an so Haare alles erkennen kann.

Nich nur dat es imma mehr Friseure inne Stadt gibt und bei Fussballspieler die Frisur inzwischen wichtiger iss als ihre Leistung odda eigentlich hübsche Frauen durch falsche Farbe und schrägen Schnitt plötzlich ommerich aussehen können. Schlimmer iss noch wo dat Zeuchs alles wachsen kann und an welchen unerwünschten Stellen dat plötzlich zu wuchern anfängt.

Die Summe der Haare iss gleich heisst ein altes Sprichwort und wat bei Männer zum Beispiel auf dem Kopp ausfällt wächst dann woanders nach. Besonders anne Ohren und ausse Nase abba auch die Augenbrauen mutieren dann manchmal zu Strauchwerk. Wenne ma davon ausgehs dat Haare am Körper ja eigentlich ne Schutzfunktion vor Kälte und Wind sind dann könnte dat sogar am nasskalten Sommer und dem Klimawandel liegen dat sich die unerwünschten Borsten bei unsereins plötzlich so ausbreiten.

Da kümmert sich abba kein Experte ma drum wat man ausser unter Schmerz wegzupfen dagegen anstellen kann weil die dat vielleicht noch garnich gemerkt hamm. Bei denen gilt starker Haarwuchs woll imma noch wie vor tausend Jahren als männlich und Zeichen von Kraft odda Mut wenne anne Ohrn und Nase aussiehs wien Werwolf. Abba dat passt vorne und hinten nich weil die meisten unerwünschten Stoppels erst so üppich spriessen wenne inne Jahre komms.

Dann gibtet ja noch den Spruch dat jemand Haare auffe Zähne hat und da können ja eigentlich gar keine wachsen abba dat iss woll nur sinnbildlich gemeint. Es soll nemmlich Leute geben die sich durch birnentechnisch eingebildete Haare auffe Zähne da ständich gekitzelt fühlen und die als Gegenreiz deswegen ununterbrochen reden müssen.

Hömma, Fritz, dat habbich jetz live erlebt. Ein Verkäufer meinte dat ich schon ne Stunde nix gesacht hab dabei wolltich ihn nur aus Höflichkeit nich unterbrechen. Alter Schwätzer. Prost.

Lesen Sie jetzt