Gegen Schikane an Grundschulen: Kinder lernen, Gewalt aus dem Weg zu gehen

mlzKonflikt-Training

Die Schüler der Hansa-Grundschule haben in einem Konflikttraining gelernt, wie sie Gewalt aus dem Weg gehen können. Das Projekt ist ein voller Erfolg – nicht nur unter den Schülern.

von Niko Wiedemann

Huckarde

, 26.01.2020, 06:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Es ist 10.15 Uhr am Freitag (24.1.). Die Schüler der Klasse 3b der Hansa-Grundschule haben sich in der Turnhalle versammelt und warten gespannt auf ihren Trainer Christian Ricker von Verein „Gewaltfrei Lernen“.

Ricker zeigt ihnen mit praktischen Übungen, wie sie sich gegen körperliche und verbale Bedrohungen schützen können. Beim Konflikttraining steht neben dem Lernen allerdings auch der Spaß im Vordergrund.

Christian Ricker hat gute Laune mitgebracht – und Hula-Hoop-Reifen. Die braucht er fürs erste Spiel. Ricker erklärt die Übung: Die Schüler sollen Paare bilden und durch den Reifen steigen, während der Partner ihn festhält.

Sie sollen sich dabei durch die Halle bewegen. Die Herausforderung: Der Reifen darf den Partner nicht berühren, während er hindurchklettert. Sofort schnappen sich die Schüler die Hula-Hoop-Reifen und probieren die Übung aus. Den meisten gelingt die Übung nicht auf Anhieb und so hallt lautes Gelächter hallt durch die Halle.

„Gewaltfrei Lernen“ verspricht Abhilfe gegen Gewalt an Schulen

Körperliche Schikanen, Wutausbrüche, Beleidigungen – Gewalt ist ein großes Thema an Schulen. Dagegen soll das Konflikttraining „Gewaltfrei Lernen“ helfen. Seit dreizehn Jahren führt der Verein das Training an Dortmunder Schulen durch.

Ziel des Konflikttrainings ist es, gegen Gewalt und Ausgrenzung in den Klassen und auf den Schulhöfen vorzugehen, um das Lernklima in den Schulen zu verbessern.

„Wir haben kein generelles Problem mit Gewalt an der Schule“, sagt Schulleiterin Bianca Köppencastrop. „Aber natürlich kommt es auch unter unseren Schülern zu kleineren Auseinandersetzungen“. Von dem Training verspricht sie sich weniger Auseinandersetzungen und schnellere Konfliktlösungen.

Gegen Schikane an Grundschulen: Kinder lernen, Gewalt aus dem Weg zu gehen

Trainer Christian Ricker, die stellvertretende Schulleiterin Miriam Grzebellus, Schulleiterin Bianca Köppencastrop und Adriano Isser von der Stiftung Kunst, Kultur und Soziales (v.l.n.r.) haben das Konflikttraining begleitet. © Niko Wiedemann

Schüler lernen Achtsamkeit und Abwehrtechniken

An der Hansa-Grundschule fand das Training über zwei Wochen statt. Jede Klasse bekam drei Trainingseinheiten von speziell geschulten Trainern. Am Freitag (24.1.) traf sich die Klasse 3b zur letzten Einheit in der Turnhalle.

Sportwissenschaftler und Trainer Christian Rickers zeigte den Schülern in verschiedenen Übungen und Spielen, wie sie achtsam miteinander umgehen und sich gegen Bedrohungen schützen können.

„Jede Übung und jedes Spiel wird mit einem anderen Partner gemacht“, sagte Christian Rickers. „Die Schüler sollen so lernen, gegenseitiges Vertrauen aufzubauen.“

Beim Konflikttraining wurden aber nicht nur Kinder geschult. Auch die Lehrer bekamen auf einer Fortbildung Anweisungen zur Konfliktbewältigung im Schulalltag. „Wir wollen die Übungen künftig jeden Montag wiederholen und sie zusätzlich in den Sportunterricht integrieren“, sagte Schulleiterin Bianca Köppencastrop.

Am „Eltern-Kind-Nachmittag“ konnten die Kinder ihren Eltern die gelernten Übungen zeigen. Mehr als 60 Eltern beteiligten sich. „Mit so einem großen Anklang hätten wir nicht gerechnet“, freut sich Bianca Köppencastrop.

Sparda-Bank unterstützt das Training finanziell

Möglich wurde das Konflikttraining erst durch die Unterstützung der Stiftung Kunst, Kultur und Soziales der Sparda-Bank. Seit 2010 fördert sie das Konflikttraining an Schulen in NRW. Allein in Dortmund hat sie acht Schulen bei der Finanzierung des Projektes unterstützt.

Bei der Hansa-Grundschule steuerte sie mit knapp 4000 Euro den Großteil der Finanzierung bei. „Wir sind wirklich dankbar für die Unterstützung der Sparda-Bank. Ohne ihre Hilfe hätten wir das nicht geschafft“, sagt Bianca Köppencastrop.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt