Harkortstraße: Wie gefährlich ist dieser Zebrastreifen in Dortmund-Hombruch?

mlzVerkehrssicherheit

Die Ladenbesitzerin Ingrid Timmermann sieht an der an der östlichen Harkortstraße eine Gefahr für Fußgänger. Doch: Was sagen die Polizei und das Tiefbauamt dazu?

von Marc Dominic Wernicke

Hombruch

, 02.09.2019, 06:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die östliche Harkortstraße im Hombrucher Zentrum wird tagsüber stark befahren. Neben zahlreichen Autos passieren auch vier Buslinien regelmäßig den Kreuzungsbereich zur Gablonz- und Löttringhauser Straße. Ingrid Timmermann, die den Geschenkartikelladen an der Harkortstraße führt, sieht hier einen Gefahrenpunkt für Fußgänger.

Harkortstraße: Wie gefährlich ist dieser Zebrastreifen in Dortmund-Hombruch?

Ingrid Timmermann betreibt ein Geschäft im Hombrucher Zentrum. Sie kennt die Kreuzung und beobachtet dort oft riskante Überholmanöver. © Marc D. Wernicke

„Ich selbst fahre oft mit dem Bus und kenne den Bereich gut“, sagt Timmermann, „Wenn die Busse auf der Löttringhauser Straße vor der Kreuzung halten, gibt es immer wieder Autofahrer, die versuchen, sie zu schnell zu überholen. Für Fußgänger, die vor dem Bus über den Zebrastreifen gehen, kann das gefährlich werden.“ Dabei komme es auch immer wieder vor, dass überholende Autofahrer Timmermann beschimpfen, wenn sie sie auf ihr Fahrverhalten hinweist.

Das sagt die Polizei zu dem Gefahrenpunkt

Doch wie gefährlich ist es nun auf dem Zebrastreifen? „Eine besondere Unfallhäufung konnten wir hier nicht feststellen“, erklärt Dana Seketa von der Polizei. „Im angefragten Bereich hat es in den Jahren 2017 bis 2019 insgesamt drei Unfälle mit Leichtverletzten gegeben. Zwei dieser Unfälle hatten jedoch gar keinen Bezug zu dem besagten Zebrastreifen.“

Jetzt lesen

Nichtsdestotrotz könne die subjektive Wahrnehmung von Gefahrenpotenzialen gewiss eine andere sein. „Solche Beobachtungen von Bürgerinnen und Bürgern nehmen wir natürlich ernst“, betont die Polizeioberkommissarin.

Durchgezogene Linie kommt

Ingrid Timmermann schildert, dass die teils gefährlichen Überholversuche seit etwa einem Jahr verstärkt auftreten: „Durch die Erneuerung der Fahrbahndecke im Bereich der Kreuzung ist auf Höhe der Bushaltestelle eine durchgezogene Linie verschwunden, die das Überholen der Busse zuvor sichtbar verboten hat.“

Harkortstraße: Wie gefährlich ist dieser Zebrastreifen in Dortmund-Hombruch?

Die Löttringhauser Straße südlich des Zebrastreifens. © Marc D. Wernicke

Das werde sich laut Stadtpressesprecher Christian Schön bald ändern: „Nach Abstimmung zwischen den betroffenen Bereichen im Tiefbauamt und Besichtigung der Situation vor Ort wird das Tiefbauamt kurzfristig im genannten Abschnitt der Löttringhauser Straße eine durchgezogenen Linie markieren“, erklärte er auf Nachfrage. Damit wäre jegliches Überholen im Bereich der Bushaltestelle künftig untersagt.

Wann darf man Busse überholen?

Allgemein dürfen Autofahrer haltende Busse nur vorsichtig und mit genügend Abstand überholen. Bei gefährlichen Haltestellen, die als solche gekennzeichnet sind, müssen Busfahrer die Warnblinklichter einschalten. Dies ist an der besagten Haltestelle in Hombruch nicht der Fall.

An haltenden Bussen mit Warnblinker dürfen Autofahrer nur mit Schrittgeschwindigkeit – etwa 7km/h – vorbeifahren. Zu schnelles Überholen kann mit einem Bußgeld geahndet werden. Schaltet ein Bus während der Fahrt die Warnblinker ein, darf er grundsätzlich nicht überholt werden. Auch hier droht bei Zuwiderhandlung ein Bußgeld.

Lesen Sie jetzt
Meistgelesen