Petra Grenz leidet darunter, ihre Mutter im Krankenhaus nicht besuchen zu dürfen: „Das ist für beide Seiten sehr belastend.“
Petra Grenz leidet darunter, ihre Mutter im Krankenhaus nicht besuchen zu dürfen. © Schaper
Besuchsverbot wegen Corona

„Hatte Angst, meine Mutter stirbt ganz alleine im Krankenhaus“

Seit zwei Wochen liegt die Mutter von Petra Grenz in Dortmund im Krankenhaus. Persönlich beistehen darf die Familie der 83-Jährigen nicht - obwohl sie auf der Intensivstation lag.

Die eigene Mutter liegt schwer krank auf der Intensivstation. Der Zustand ist sehr ernst, die Familie fürchtet, dass sie stirbt. Aber selbst die engsten Angehörigen dürfen nicht zu ihr. Für die meisten Menschen wohl unvorstellbar – und doch gehören Situationen wie diese während der Corona-Pandemie zum Krankenhaus-Alltag.

Begleitung ist in bestimmten Fällen möglich

Keine Ausnahme beim Besuchsverbot

Einheitliches Besuchsverbot in allen Krankenhäusern in Dortmund

Ausnahmen nur nach individueller Absprache mit Ärzten

Auch negativer Corona-Test hilft nicht weiter

Über die Autorin
Redakteurin
1983 im Münsterland geboren, seit 2010 im Ruhrpott zuhause und für die Ruhr Nachrichten unterwegs. Ich liebe es, mit Menschen ins Gespräch zu kommen, Fragen zu stellen und vor allem: zuzuhören.
Zur Autorenseite

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.