Schwere Körperverletzung

Hauptbahnhof Dortmund: Laserpointer-Attacke auf Bahnmitarbeiter

Ein Bahnmitarbeiter ist in der Nacht zu Montag am Hauptbahnhof mit einem Laserpointer geblendet worden. Erst 45 Minuten später konnte er wieder richtig sehen. Die Spur führt zu einer Schule.
© Archiv

Ein bislang Unbekannter soll am Montagmorgen (21.12.) einen 25-jährigen Mann, der im Auftrag der Bahn im Bereich der Bahnanlagen am Dortmunder Hauptbahnhof tätig war, mit einem Laserpointer geblendet und dadurch verletzt haben. Das berichtet die Bundespolizei, die nun ermittelt.

Der Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes habe sich gegen 2.30 Uhr zusammen mit einer Kollegin im Bereich der westlichen Einfahrt des Hauptbahnhofs aufgehalten. Dort soll er durch einen Laserpointer geblendet und am Auge verletzt worden sein.

Laut Bundespolizei stellte sich heraus, dass sich eine Person auf dem Gelände des Robert-Bosch-Berufskollegs am Dortmunder U befand und von dort den Mitarbeiter blendete. Dieser habe dadurch eine Beeinträchtigung am Auge erlitten, die sich erst nach rund 45 Minuten wieder verbessert habe.

Kein Tatverdächtiger festgestellt

Eine Streife der Bundespolizei habe auf dem Gelände niemanden mehr angetroffen – es sei ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet worden.

Zeugen, die Hinweise zum Tatverdächtigen geben können, werden gebeten, sich unter der 0800-6888000 zu melden.

Ahaus, Heek und Legden am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt