Hauptzollamt veröffentlicht beeindruckende Jahresbilanz 2008

DORTMUND Rauchen kann tödlich sein - das Schmuggeln von Zigaretten ist auch nicht förderlich. Es reißt jährlich ein tiefes Loch in den Bundeshaushalt. Der Schwarzhandel mit Zigaretten ist einer der Schwerpunkte in der am Freitag veröffentlichen Jahresbilanz des Dortmunder Hauptzollamts.

von Von Daniel Müller

, 20.03.2009, 15:51 Uhr / Lesedauer: 1 min
Hauptzollamt veröffentlicht beeindruckende Jahresbilanz 2008

Die Schmuggler kennen keine Grenzen. Sogar im Brot verstecken sie ihre Ware.

Allein im letzten Jahr wurden in 247 Fällen Zigarettenschmuggler "dingfest" gemacht. Dabei geht dem Finanzminister eine knappe halbe Million durch die Lappen. "Wir warnen auch sehr eindringlich geschmuggelte Zigaretten zu konsumieren. Man weiß nie genau was da alles drin steckt", berichtet Klaus Hermann Fiedler, Leiter des Amtes.

Einen weiteren Fahndungserfolg feierte der Zoll im September des vergangenen Jahres. Im Rahmen einer konzertierten Aktion mit fünf weiteren Staaten gelang dem Amt ein Schlag gegen internationale Geldwäscherei. In der einwöchigen Operation wurde die gesamte Bandbreite des internationalen Reiseverkehrs auf den Kopf gestellt.Spektakulärer Zugriff am Dortmunder Flughafen

Dabei waren in Deutschland mehr als 800 Zöllner im Einsatz. Bei dieser Untersuchung wurden unter anderem 17 Deutsche Flughäfen kontrolliert. Auch der Dortmunder Airport. Hier kam es zu einem der spektakulärsten Zugriffe. Zöllner stoppten - wie sich später herausstellte - einen Mann, der der rechtsradikalen Szene im Ruhrgebiet zuzuordnen ist.

Er versuchte 38.000 Euro nach Kroatien zu bringen. "Geld stinkt zwar nicht, aber für solche Momente setzten wir Spürhunde ein, die darauf spezialisiert sind gefälschte Banknoten zu finden", berichtet Frank Hampel, Zöllner am Flughafen Dortmund.

Seit Mitte 2007 muss jeder, der in der Europäischen Union ein- oder ausreist, einen Gesamtwert von über 10.000 Euro anmelden. Daran sollte man sich halten. Sonst schnüffelt der Hund irgendwann bei ihnen.

Lesen Sie jetzt