Haus nach Dachstuhlbrand unbewohnbar

Lütge Heidestraße

Feueralarm am frühen Dienstagmorgen in Eving: Der Dachstuhl eines Mehrfamilienhauses brannte lichterloh, Passanten riefen die Feuerwehr. Verletzt wurde glücklicherweise niemand, für die Mieter gibt es aber eine schlechte Nachricht.

EVING

05.09.2017, 10:32 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Feuerwehr rückte am Dienstagmorgen zur Lütge Heidestraße aus. Foto: René Werner / IDA News

Die Feuerwehr rückte am Dienstagmorgen zur Lütge Heidestraße aus. Foto: René Werner / IDA News

Wie die Feuerwehr am Dienstag in einer Pressemitteilung schreibt, ging der Notruf gegen 5.20 Uhr in der Leitstelle ein. Auf der Lütge Heidestraße in Eving war der Dachstuhl eines viergeschossigen Mehrfamilienhauses in Brand geraten. Das Haus befindet sich momentan in der Renovierung. Die ersten Einsatzkräfte waren rasch vor Ort, da sich die Feuerwehrwache Eving ebenfalls auf der Lütge Heidestraße befindet. Die Bewohner des Hauses befanden sich schon alle vor dem Gebäude, niemand wurde verletzt.

Ein Trupp der Feuerwehr ging unter Atemschutz mit einem Strahlrohr durch das Treppenhaus, um das Feuer von innen zu löschen. Vor der Gebäudefront brachten die Einsatzkräfte eine Drehleiter in Stellung, über die ein weiterer Trupp transportiert wurde, sie bekämpften das Feuer von außen.

Straße voll gesperrt

Da durch das Feuer tragende Teile der Dachkonstruktion beschädigt wurden, zog der Einsatzleiter einen Baufachberater hinzu. Nach eingehender Überprüfung des Dachstuhls wurde das Haus für unbewohnbar erklärt. Die Lütge Heidestraße wurde vor dem betroffenen Gebäude voll gesperrt. Die Feuerwehr war mit insgesamt 40 Einsatzkräften im Einsatz. Die Brandursache und die Schadenshöhe werden jetzt von der Polizei ermittelt. Nach Angaben der Polizei wohnen elf Menschen in dem Haus.

Lesen Sie jetzt