Hausbesetzer müssen Kirche bis Samstagabend räumen

Enscheder Straße

Die Hausbesetzer der ehemaligen Albertus-Magnus-Kirche in der Nordstadt müssen Gebäude und Gelände bis Samstagabend räumen. Der Kirchenvorstand hat am Dienstagabend beschlossen, die Duldung von einer Woche nicht zu verlängern. Wie die linken Aktivisten darauf reagieren werden, steht noch nicht fest.

DORTMUND

, 27.08.2014, 12:24 Uhr / Lesedauer: 1 min

Jetzt lesen

Pfarrer Ansgar Schocke vom Pastoralverband Nordstadt-Ost, zu dem der 2007 entweihte Kirchenbau gehört, hat den Besetzern die Entscheidung des Kirchenvorstands am Mittwochvormittag überbracht. "Der Kirchenvorstand hat beschlossen, die am 23. August mündlich gegebene Duldung bis Samstag nicht zu verlängern", erklärte der Geistliche. Sollten die Besetzer den ehemaligen Kirchenbau in der Enscheder Straße nicht bis Samstagabend verlassen haben, so Schocke, werde der Kirchenvorstand am Montag Strafantrag stellen.

Der Kirchenvorstand befürchtet, dass die dialogbereiten Vertreter unter den Hausbesetzern "irgendwann unterwandert werden. Die ziehen dann ab, und plötzlich sitzen da andere." Ein anderes Argument dürfte gewesen sein, dass die Stadt sich bis auf die Aspekte der Bauaufsicht  komplett heraushält. Schocke: "Für uns als Kirche ist die Verantwortung nicht allein zu tragen."  

Jetzt lesen

Wie berichtet, wollen die Besetzer ein soziales Stadtteilzentrum in dem ehemaligen Sakralbau etablieren. Sie seien der Kirche mit ihrer Aktion in konkrete Verkaufsverhandlungen für das Gebäude gegrätscht, erläutert Schocke. Man habe einen Interessenten, der das Gelände für einen sozialen Zweck nutzen wolle.

Die Hausbesetzer hätten betroffen und traurig auf die Entscheidung des Kirchenvorstands reagiert, berichtet der Pfarrer. Trotzdem habe man weiter ein "offenes und dialogbereites Gespräch geführt." Mit Blick auf eine mögliche Eskalation, wenn die Duldungsfrist abgelaufen ist, sagte Schocke: "Ich hoffe, dass sie gehen." Die Hausbesetzer im Avanti-Zentrum wollten sich am Mittwochmittag noch nicht über ihr weiteres Vorgehen äußern. Man habe noch Beratungsbedarf, so eine Sprecherin.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt