Hier soll ein Parkplatz für den Rombergpark entstehen

mlzBotanischer Garten

Parkplätze am Rombergpark sind knapp. Damit das in Zukunft anders wird, soll eine neue Parkfläche entstehen – die möglicherweise auch Parkgebühren mit sich bringt.

Brünninghausen

, 09.10.2019, 20:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Wer in den vergangenen Tagen spazieren war, musste das tatsächlich wollen. Bei knapp zweistelligen Temperaturen, viel Regen und noch viel mehr grauen Wolken lockte das Wetter nicht gerade ins Freie.

Jetzt lesen

Im Norden des Rombergparks sind die Parkplätze aber trotzdem voll. Hier stehen aber nicht die Autos der Besucher des Botanischen Gartens, sondern vor allem die Wagen von Besuchern oder Angestellen der Wihoga, der Johanniter-Klinik oder auch von Pendlern. Die Haltestelle der Stadtbahnlinie U49 ist nur ein paar Meter entfernt.

Autos stehen am Rombergpark durchschnittlich sieben Stunden

Diese Situation ist keine Neue, schon im April 2018 hatte Dr. Patrick Knopf, Leiter des Botanischen Gartens, der Bezirksvertretung (BV) Hombruch das Problem geschildert. Durchschnittlich sieben Stunden lang stehe ein Auto unter der Woche auf einem der beiden kostenlosen Parkplätze, auf denen insgesamt Raum für etwa 250 Autos ist.

Knopf war auch im Juni 2019 in der BV Hombruch, als er das Zukunftskonzept des Rombergparks und die darin enthaltenen Projekte vorstellte. Geplant sind unter anderem Wegweiser und ein Baumwipfelpfad. Die Überschrift zu Projekt Nummer 10 lautet: Neubau Parkplatz.

Hier soll ein Parkplatz für den Rombergpark entstehen

Der bestehende Parkplatz wird vor allem von Pendlern genutzt, obwohl er eigentlich für Besucher gedacht ist. © Jörg Bauerfeld

„Die vorhandenen Parkplätze im Norden des Botanischen Gartens Rombergpark reichen von ihrer Kapazität längst nicht mehr aus, um den Besucherverkehr aufzunehmen“, heißt es in der Begründung. Die Stellplätze seien schon morgens mit Fremdnutzern belegt.

Das sorgt dafür, dass andere auf der Strecke bleiben. Rombergpark-Besucher, vielleicht sogar noch jene mit Rollator oder Kinderwagen im Kofferraum, müssen sich dann woanders nach einem Parkplatz umschauen.

Jetzt lesen

Damit das in Zukunft nicht mehr so ist, wird westlich vom bestehenden großen Parkplatz eine neue Parkplatzfläche errichtet, die Platz für mehr als 140 Autos bieten und unter ökologischen Gesichtspunkten erbaut werden soll. Geplant ist die Fertigstellung für Juni 2024 – im besten Falle auch einige Monate früher.

Einer der Parkplätze könnte abgegeben werden

Das wird aber nicht alles sein. Denn damit am Ende auch in erster Linie Rombergpark-Besucher und nicht Pendler ihre Autos hier abstellen, könnten die Flächen bewirtschaftet werden. Heißt: Das Parken wäre dann kostenpflichtig. In Stein gemeißelt ist das Konzept aber noch nicht.

Jetzt lesen

Möglicherweise könnte es noch eine weitere Veränderung geben. Denn in der Vorlage zur Entwicklung des Botanischen Gartens Rombergpark, die der Rat der Stadt Dortmund im Juli 2019 verabschiedet hat, wird auch der Parkplatz nördlich der Straße „Am Rombergpark“ erwähnt. Der könnte dauerhaft an die Johanniter-Klinik abgegeben werden.

Am Ende sollen den Besuchern des Rombergparks etwa 340 Stellplätze zur Verfügung stehen.

Lesen Sie jetzt