Hochgiftige Fracht sorgt für Aufregung

DORTMUND Für große Aufregung sorgte am Nachmittag ein Gefahrguttransport einer hessischen Recycling-Firma. Bei einer Kontrolle der Polizei auf einer Nebenspur der B1 in Fahrtrichtung Unna entdeckten Beamte kurz vor der Ophoff-Kreuzung hochgiftigen Dioxin-Staub.

von Von Ulrike Böhm-Heffels

, 02.07.2008, 20:23 Uhr / Lesedauer: 1 min
Dieser LKW fiel der Polizei bei einer Routinekontrolle auf.

Dieser LKW fiel der Polizei bei einer Routinekontrolle auf.

Kurz nach 15.30 Uhr alarmierte die Polizei die Feuerwehr. 50 Einsatzkräfte und sechs Helfer vom Rettungsdienst waren bis kurz vor 18 Uhr vor Ort. Im LKW selbst maß die Feuerwehr eine "giftige Atmosphäre". Mehrere so genannte "Big-Packs" voller Dioxin-Staub waren dort verladen. Außerhalb des Lasters war aber keine Gefahr in der Luft nachzuweisen.

Die Kräfte des Chemiezuges der Feuerwehr waren mit Spezialkleidung im Einsatz, weil benzoDioxine, um die es sich handeln sollte, schwere Vergiftungen durch Einatmen, Verschlucken oder bei Einwirkung auf die Haut zu Folge haben können. Obwohl die "Big Packs" wohl ordnungsgemäß verschlossen gewesen waren, entdeckte die Feuerwehr Dioxin-Staubreste.

Der Laster wurde auf den leeren Parkplatz am Remydamm gebracht. Dort säuberte eine Fachfirma gegen 18 Uhr den LKW. Danach konnte er weiter fahren. Die Polizei erstattete trotzdem Strafanzeige. Der Vorwurf: Unerlaubter Umgang mit gefährlichen Abfällen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt