Hochschul-Chefs begrüßen erweiterte RN-Berichterstattung

Wissenschaftsthemen

Dortmund hat sich innerhalb von 30 Jahren zu einer der führenden Forschungs- und Technologiemetropolen des Ruhrgebietes entwickelt. International renommierte universitäre und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen und Initiativen stehen für den Forschergeist und die Innovationskraft der Stadt.

DORTMUND

von Von Susanne Riese und Philipp Ostrop

, 19.10.2011, 16:09 Uhr / Lesedauer: 1 min

Wenn es um „Wissen in Dortmund“ geht, spielen die Hochschulen eine tragende Rolle. „Die FH ist ein starkes Pfund für den Wissenschaftsstandort Dortmund“, sagt FH-Rektor Prof. Dr. Wilhelm Schwick. „Die Hochschule hat den Strukturwandel zum Hightech- und Dienstleistungsstandort nicht nur mitgestaltet, sondern dafür auch personellen Input geliefert. Die Initiative der Ruhr Nachrichten bietet eine willkommene Chance, die unterschiedlichen Aspekte unserer Hochschule näher kennen zu lernen.“

Prof. Dr. Ursula Gather, Rektorin der TU, betont die Bedeutung des Themas für die Stadt, die ihr Profil als Wissenschaftsstandort mit einem Masterplan Wissenschaft weiter schärfen will: „Wissenschaft – Forschung und Lehre – sind aus dieser Stadt nicht mehr wegzudenken. Ideen aus den Hochschulen prägen die Gestalt der ganzen Stadt – sei es durch Unternehmen, die aus den Ideen kluger Köpfe entstanden sind, oder durch Kunst, Kreativität und Kultur.“

Lesen Sie jetzt