Hoffnung auf den Erhalt des Sonnensegels

Westfalenpark

Seit drei Jahren ist das Sonnensegel im Westfalenpark gesperrt. Ein Abriss der maroden Holzkonstruktion schien zuletzt unausweichlich. Doch jetzt gibt es wieder einen Hoffnungsschimmer.

DORTMUND

, 11.04.2016, 05:04 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das marode Sonnensegel im Westfalenpark soll eigentlich abgerissen werden. Doch es gibt Hoffnung auf eine Sanierung.

Das marode Sonnensegel im Westfalenpark soll eigentlich abgerissen werden. Doch es gibt Hoffnung auf eine Sanierung.

Das Sonnensegel im Westfalenpark ist zur Gartenschau 1969 entstanden. Die Holzkonstruktion war zuletzt ein beliebter Treffpunkt im Westfalenpark. "Es ist die älteste noch bestehende Holzhängeschale in Deutschland. Und sie gibt dem Westfalenpark eine besondere Identität", sagt Philipp Kurz, Geschäftsführer der Wüstenrot-Stiftung. Doch die Konstruktion ist marode, der Bereich ist seit 2013 abgesperrt. Kurz' Stiftung hat jetzt einen letzten Rettungsversuch gestartet.

Bauwerk wird untersucht

Ein neues technisches Verfahren könne eine Lösung darstellen, so Kurz. In diesen Wochen laufen umfangreiche Untersuchungen des Bauwerks. Bis zum Sommer soll dann eine Machbarkeitsstudie auf dem Tisch liegen. Sollte sie zu der Erkenntnis kommen, dass eine Sanierung des Sonnensegels möglich ist, würde sich die Wüstenrot-Stiftung finanziell an der nötigen Investition beteiligen.

Bei der Stadt Dortmund ist man offen für neue Erkenntnisse. Doch auch wenn es erhalten bleibe, werde es nicht mehr für Musikveranstaltungen genutzt, s Bernd Kruse von den städtischen Sport- und Freizeitbetrieben. Aus Lärmschutzgründen.

 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt