Hombruch - ein Beispiel gelungenen Strukturwandels

Stadtteil-Serie / Folge 38

Erst Eichenwald, dann Montanstadt, jetzt Dienstleistungszentrum - Hombruch hat sich über die Jahrhunderte stark verändert. Heute ist der Stadtteil mit seinen fast 12.000 Einwohnern ein Beispiel für gelungenen Strukturwandel. Wir stellen ihn vor - in Folge 38 unserer Serie "Dortmund, Deine Stadtteile".

HOMBRUCH

, 15.07.2015, 01:24 Uhr / Lesedauer: 2 min
Das Zentrum von Hombruch ist heute eine Fußgängerzone.

Das Zentrum von Hombruch ist heute eine Fußgängerzone.

Kurzbiografie des Stadtteils

Stadtteil im gleichnamigen Stadtbezirk, das ist Hombruch. Nicht nur Hörde ist ein Beispiel des Strukturwandels: Aufgrund des Zechensterbens erschufen die Hombrucher Arbeiter hier ein Dienstleistungszentrum. Und auch hier ähnelt der Stadtteil seinem Nachbarn: Ein wichtiger Punkt ist der Hombrucher Marktplatz, in seiner Umgebung gibt es eine Einkaufspassage, die für Autos gesperrt ist.

Früher war Hombruch ein Sumpfgebiet, kaum bewohnt, ein dichter Eichenwald. Später entwickelte sich der Ort dann zu einer der frühen Montanstädte. Dort gab es Fettkohle zu bergen, die verkokst und zur Herstellung von Stahl genutzt werden konnte. 1834 baute Friedrich Harkort eine Mühle zu einem kleinen Hüttenwerk inklusive Schmiede und Walzwerk um. Knapp 100 Jahre später, 1930, schloss die letzte Kokerei des Stadtteils und Hombruch war zum Wandel gezwungen.

Lage

Heute ist Hombruch dicht besiedelt: Es gibt nur weniger Felder im Süden des Stadtteils. Natürliche Grenzen sind südlich der Kirchhörder Bach, im Westen der renaturierte Rüpingsbach.

Verkehr

Hombruch hat seit jeher eine gute Infrastruktur. Die U42 ermöglicht von diversen Haltestellen eine schnelle Anbindung an die Stadt: In 15 Minuten ist man am Hauptbahnhof. Außerdem gibt es den S-Bahnhof Barop, der an der äußeren Grenze des Stadtteils liegt. 

Ausgeh- und Einkaufsmöglichkeiten

Jeden Mittwoch und Samstag gibt es einen großen Wochenmarkt im Zentrum. Viele Geschäfte konzentrieren sich um die Harkortstraße, die sich westlich und östlich des Marktplatzes erstreckt. Für Straßensport- und Adrenalin-Fans gibt es in der Nähe des Hallenbads einen Skatepark und Mountainbike-Parkour.

Wohnumfeld

Die Bebauung ist stark gemischt, trotzdem überwiegen Einzel- oder Mehrfamilienhäuser. Neben der Halde Gotthelf an der Grenze zu Kleinholthausen gibt es einen Friedhof mit Parkcharakter.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Das ist Hombruch

Ein Marktplatz, eine Fußgängerzone und viele Einkaufsmöglichkeiten. Das Zentrum Hombruchs hat einen eigenen Innenstadtkern, in dem es fast alles gibt, was man braucht.
14.07.2015
/
Die Fußgängerzone mit vielen Einzelhandelsgeschäften.© Foto: Oliver Schaper
Die Fußgängerzone in Hombruch© Foto: Oliver Schaper
Mittwochs und samstags findet hier der Wochenmarkt statt.© Foto: Oliver Schaper
Der Wochenenmarkt am Mittwoch und Samstag ist ein beliebter Treffpunkt.© Foto: Oliver Schaper
Der Brunnen mit den Bronzefiguren in der Hombrucher Fußgängerzone© Foto: Corinna Schultz
Die Hombrucher Fußgängerzone© Foto: Corinna Schultz
In diesem Gebäude am Marktplatz befand sich das City Kino, dann wurde dies vom Luna Varieté im oberen Geschoss. Seit 2003 ist der Saal leer.© Foto: Corinna Schultz
Die ev. Kirche an der Harkortstraße.© Foto: Oliver Schaper
Die Evangelische Kirche steht am Marktplatz im Zentrum Hombruchs.© Foto: Corinna Schultz
Fußgängerzone mit dem bekannten Brunnen und der ev. Kirche im Hintergrund.© Foto: Oliver Schaper
Die Hombrucher Fußgängerzone© Foto: Corinna Schultz
Der Brunnen mit den Bronzefiguren in der Fußgängerzone.© Foto: Corinna Schultz
Der Brunnen mit den Bronzefiguren in der Fußgängerzone.© Foto: Corinna Schultz
Das Hallenbad in Hombruch.© Foto: Oliver Schaper
Die Skatebahn neben der Jugendfreizeitstätte.© Foto: Oliver Schaper
Der Skatepark ist ein beliebter Treffpunkt für Jugendliche.© Foto: Oliver Schaper
Schlagworte

Familientauglichkeit

Minderjährig ist etwa jeder achte Einwohner Hombruchs. Für sie gibt es zwei Schulen und eine Jugendeinrichtung sowie vier Kindertagesstätten.

Leben im Alter

Für Senioren bietet der Stadtteil zwei Begegnungsstätten, aber kein Altenheim. Etwa 21 Prozent sind älter als 67 Jahre.

Stadtteilleben:

Das Hombruch-Forum, eine Vereinigung ortsansässiger Geschäfte, feiert jährlich ihr Straßenfest. Ansonsten gab es auch Themenveranstaltungen wie Hombruch karibisch oder den Martini-Markt.

Unser Tipp

Das Stadtmarketing hat für den ganzen Stadtbezirk Wanderrouten ausgetüftelt: Flugblätter für diese findet man in der Bezirksverwaltungsstelle.

Sie haben noch Hinweise zu Ihrem Stadtteil? Wir freuen uns über Ihren Kommentar unter diesem Artikel.

 

 

Die Stadtteil-Serie mit Sonderseiten über jeden Stadtteil läuft ab sofort in den Ruhr Nachrichten. In der eZeitung haben Sie als Abonnent Zugriff auf alle Dortmunder Stadtteile.

» Jetzt 4 Wochen kostenlos die eZeitung testen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt