Ersetzt die überstandene Corona-Infektion die Impfung? (Symbolbild) © dpa
Pandemie

Ich hatte Corona – muss ich mich trotzdem noch impfen lassen?

Muss ich mich trotz überstandener Corona-Erkrankung überhaupt noch impfen lassen? Und sind nach der Impfung noch Maske und Abstand nötig? Diese Fragen haben wir einem Dortmunder Experten gestellt.

Die Corona-Pandemie steuert auch in Dortmund die dritte Welle an. Müssen die Personen, die bereits eine Corona-Infektion hinter sich haben, jetzt eine erneute Infektion befürchten oder ist eine Impfung gar nicht mehr notwendig?

Infektiologe Dr. Simon Larrosa-Lombardi, Leitender Oberarzt in der Klinik für Pneumologie am Knappschaftskrankenhaus Dortmund, klärt die Frage und ordnet die Lage ein.

Dr. Larossa-Lombardi ist leitender Oberarzt in der Klinik für Pneumologie am Knappschaftskrankenhaus in Dortmund.
Dr. Larossa-Lombardi ist leitender Oberarzt in der Klinik für Pneumologie am Knappschaftskrankenhaus in Dortmund. © Martin Birkner © Martin Birkner

Genesene Covid-Patienten zunächst geschützt

Es werde aktuell davon ausgegangen, dass Personen, die bereits eine Corona-Infektion durchgestanden haben, erst einmal durch das eigene Immunsystem gut geschützt sind, erklärt Dr. Larossa-Lombardi.

Auch die Ständige Impfkommission hält eine Impfung genesener Covid-Patienten daher erst mal nicht für notwendig. Allerdings gelte dieser Schutz nur für mindestens sechs Monate.

Nach Ablauf der sechs Monate schwäche sich der Schutz ab, so der Infektiologe. „Deshalb wird eine Impfung als Auffrischung empfohlen. Die durchgestandene Erkrankung entspricht dann aus immunologischer Sicht quasi der ersten Impfung.“ Bei Genesenen würde demnach eine Impfung reichen.

Wie ist die Impfpriorisierung für Genesene?

Für das Impfgeschehen bedeutet das: Die Betroffenen rutschen zunächst in der Priorisierung nach hinten. Nach Ablauf der sechs Monate werden sie dann in die aktuelle Impfpriorisierung einsortiert werden, erklärt Dr. Larossa-Lombardi.

Doch sicher sein, ob man vor einer (erneuten) Corona-Infektion komplett geschützt ist, könne man sich nicht – weder als Geimpfter noch als genesener Covid-Patient, so Larossa-Lombardi. „Weder eine durchgemachte Erkrankung noch Impfung schützen zu 100 Prozent vor Covid-19. Es ist daher davon auszugehen, dass man sehr wohl infiziert werden kann.“

Er weist daraufhin: „Es bleibt deshalb fundamental wichtig, sich auch nach einer Impfung an die vertrauten Pandemieregeln zu halten, also Masken, Hygiene, Abstände, Kontakte und Lüften.“

Unterschied zwischen Geimpften und Nicht-Geimpften

Trotz des nicht hundertprozentigen Schutzes, ist es bekanntermaßen ein wesentlicher Unterschied, ob man geimpft ist oder nicht. „Wer gegen Corona geimpft ist, wird mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit nicht schwer erkranken“, erklärt der Infektiologe weiter. Damit sinke die Problematik der Pandemie deutlich.

„Wenn erst einmal viele Menschen geimpft sind, dann werden wir wieder geringe Inzidenzen haben. Das Risiko, einen Infizierten zu treffen, nimmt deutlich ab.“

Doch mit Blick auf den Beginn der dritten Welle meint Larossa-Lombardi: Letztlich dürfte auch in den nächsten Wochen das regelkonforme Verhalten jedes Einzelnen entscheidend dafür sein, wie wir durch diese neue Phase der Pandemie kommen.

Über die Autorin
Freie Mitarbeiterin
1999 in Dortmund geboren und aufgewachsen. Seit 2017 Medienwissenschafts- und Sowi-Studentin an der RUB. Nach zwei Jahren im Fernsehjournalismus, 2020 auch bei den Ruhr Nachrichten. Im Regionaljournalismus möchte ich über Geschehnisse und Menschen aus unmittelbarer Nähe berichten, so wie über das was sie und uns bewegt.
Zur Autorenseite
Avatar

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.