„Ich kenne die Lebensgeschichte aller Kunden“ - Modegeschäft schließt

mlzKaiserstraßenviertel

An der Kaiserstraße schließt ein traditionsreiches Modegeschäft. Dessen Inhaberin blickt auf 46 Geschäftsjahre zurück - und hat einiges zu erzählen.

von Sophie Conrad

Kaiserstraßenviertel

, 20.09.2020, 17:45 Uhr / Lesedauer: 2 min

„Höhen und Tiefen gab es immer“: Im Modegeschäft von Inhaberin Renate Speich (81) sieht es jetzt ganz anders aus als noch vor sechs Monaten. „Wegen Corona“, erklärt Speich.

„Ursprünglich war es hier immer sehr verspielt.“ Nicht nur die Einrichtung mit eigenen Antiquitäten und selbstgemachter Dekoration ist eine ganz besonders persönliche - ebenso die Geschichte von Renate Speich und ihrem Modegeschäft.

„Mode by Renate Speich“ ist ein bekannter Name im Kaiserstraßenviertel. Die 81-jährige Inhaberin ist von Anfang an dabei und hat seit der Eröffnung im Jahr 1974 so Einiges miterlebt. Das Wichtigste für die Modeverkäuferin: Die persönliche Beziehung zu ihren Kunden.

Von der Kinderbekleidung zur Damenmode

Bei der Eröffnung im Jahr 1974 entschließt sich Renate Speich ein Fachgeschäft für Kinderbekleidung aufzubauen, da sie selbst eine junge Tochter hatte. Speich hatte eine Nische entdeckt, damals gab es wenig Geschäfte für Kinderbekleidung.

„Die Mütter haben irgendwann die größten Kindergrößen für sich selbst gekauft“, lacht Speich. Mit dem Heranwachsen der Tochter, stellt die Inhaberin ihren Laden auf Damenmode um und geht damit auf die Wünsche ihrer Kunden ein. „Ich hatte Lust auf Veränderung und meine Kunden auch.“

Werbegeschäfte und Unterschriftensammlung

Mit dem Erfolgsgeschäft wuchs der Wunsch nach einem Geschäft in der Kaiserstraße: „Neue Mode, neue Kundenwünsche.“ Vier Jahre nach der Eröffnung von „Mode by Renate Speich“, eröffnete die Inhaberin kurzzeitig ein zweites Geschäft. Für Speich war jedoch klar: Ein Geschäft, in dem sie selbst nicht ihre Kunden beraten kann, ist nicht das Richtige für sie - zu unpersönlich.

Neben dem Verkauf von Mode engagierte sich Speich im Werbegeschäft. Angefangen hat alles mit einer Unterschriftenaktion: „Gegen eine U-Bahnlinie durch die Kaiserstraße“, „die Kaiserstraße war eine alte Straße und das ist sie heute immer noch“ - dank Renate Speich und anderen Händlern.

Aus der Unterschriftensammlung ergaben sich weitere Werbeaktionen, die organisiert werden mussten. Speich erinnert sich an Frühlingsfeste, Weihnachts- und Osteraktionen.

Das Traditionsgeschäft verschwindet aus dem Kaiserstraßenviertel. Die Inhaberin bedankt sich mit Rabatten.

Das Traditionsgeschäft verschwindet aus dem Kaiserstraßenviertel. Die Inhaberin bedankt sich mit Rabatten. © Renate Speich

„Ich habe nie eine Kundin rausgehen lassen ohne zufrieden zu sein“

Speichs Leidenschaft war nicht nur die Beratung. Was an der Modeverkäuferin geschätzt wurde: Sie schnitt ihr Angebot immer auf die Wünsche der Kunden zu: „Wenn eine Kundin sich ein besonderes T-Shirt gewünscht hat, dann habe ich es eingekauft.“

Die Nähe zu den Kunden sei eine andere als in einem Kaufhaus, erklärt die Inhaberin. „Ich hab lieber gar nicht verkauft, als schlecht verkauft.“ Das wussten ihre Kunden auch: „Wenn ich nochmal angerufen oder besucht wurde, um sich zu bei mir zu bedanken“, antwortet Speich auf die Frage, was sie am meisten gefreut hat.

Inhaberin Speich dankbar für jahrelange Treue

Zusätzlich zu der persönlichen Beziehung zu ihren Kunden, lag Speich auch das Verhältnis zu ihren Mitarbeiterinnen am Herzen. „Meine ehemaligen Mitarbeiterinnen sind heute meine zwei besten Freundinnen.“

Renate Speich mit ihren Mitarbeiterinnen und besten Freundinnen Margret Biermann und Barbara Brandlemeier zum zehnten Jubiläum des Geschäfts.

Renate Speich mit ihren Mitarbeiterinnen und besten Freundinnen Margret Biermann und Barbara Brandlemeier zum zehnten Jubiläum des Geschäfts. © Renate Speich

In 46 Jahren ist in dem Geschäft viel passiert, aber der Modeverkäuferin ist bis heute klar: „Die Verbindung zu meiner Tochter und die jahrelange Treue meiner Kunden haben mich hierher gebracht“, betont sie. Eine Kundin verabschiedet sich herzlich.

Am liebsten würde sie sich bei allen persönlich verabschieden - mit Rabattaktionen für ihre Kunden. Das Geschäft in der Robert-Koch-Straße 24 hat noch bis Mitte Oktober geöffnet. „Ich verlasse das Geschäft und es fällt mir sehr schwer“, erzählt Speich, „aber ich stehe zu meinem Wort und mache jetzt Schluss.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt