"Ich sehe uns im Aufwärtstrend"

13.09.2007, 18:56 Uhr / Lesedauer: 1 min

Wellinghofen Peter Pfeiffer In einer Umfrage der Forsa-Meinungsforscher würde die SPD in NRW auf 29 Prozent abrutschen, wenn am kommenden Sonntag eine Landtagswahl wäre. Redakteur Peter Bandermann sprach mit dem SPD-Ortsvereins- und Stadtbezirksvorsitzenden (Foto) über die Stimmung an der Basis.

Herr Pfeiffer, wie bewerten Sie diese 29?

Pfeiffer: Das ist eine von vielen Umfragen - und in anderen Umfragen sehen wir besser aus. Dazu muss man wissen, dass sich der Forsa-Chef Manfred Güllner mit dem SPD-Bundesvorstand überworfen hat. Da muss man sich über diese Umfragewerte nicht wundern.

Hat jede Partei ihr Lieblings-Umfrageinstitut?

Pfeiffer: Das würde ich so nicht sagen, aber bevor Forsa aus den Verträgen rausgeflogen ist, sind wir besser bewertet worden.

Egal, ob 29 oder 33 Prozent - die Tendenz dürfte doch stimmen.

Pfeiffer: Das mag auf Bundesebene zutreffen, weil die SPD ihre Erfolge in der großen Koalition nicht vermarkten kann und Angela Merkel den Kanzlerbonus genießt. Aber im Land NRW sehe ich uns eher im Aufwärtstrend. Die Schulpolitik CDU, die Privatisierungsabsichten und das Kinder- und Bildungsgesetz der CDU stoßen auf großen Widerstand und unsere Positionen auf Zuspruch.

Der Ortsverein Wellinghofen feiert in diesem Jahr sein 100-jähriges Bestehen, am 3. November kommt Vizekanzler Franz Müntefering.

Pfeiffer: Er wird unsere Jubilare ehren und die Festansprache halten. Das dient sicher auch, die Basis zu stärken. www.forsa.de

www.spd-dortmund.de

Lesen Sie jetzt