Im Kreuzviertel eröffnet der erste rein glutenfreie Brotladen Dortmunds

„Bekömmlich“

Nicht mehr lange und es gibt einen rein glutenfreien Brotladen im Dortmunder Kreuzviertel. Um schnell Fuß zu fassen, holen sich die Betreiber Unterstützung von einer Branchengröße.

Kreuzviertel, Dortmund

, 27.04.2021, 09:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Menschen mit Zöliakie meiden meist normale Bäckereien, weil in normalem Brot Gluten enthalten ist. Beim geplanten Back-Café „Bekömmlich“ sollen alle Produkte glutenfrei sein.

Menschen mit Zöliakie meiden meist normale Bäckereien, weil in normalem Brot Gluten enthalten ist. Beim geplanten Back-Café „Bekömmlich“ sollen alle Produkte glutenfrei sein. © dpa (Symbolbild)

Ein konkretes Datum haben sie zwar noch nicht, doch im Juni möchten Lena Prinz und Niklas Geerkens ihren Brotladen, zu dem auch ein gemütlicher Cafébereich zählen soll, im Dortmunder Kreuzviertel eröffnen.

So steht es auf dem handgeschriebenen Zettel, der aktuell im Schaufenster des Ladenlokals an der Schillingstraße aushängt. Dahinter verhüllen mehrere Papierbahnen den Blick ins Innere, wo gerade noch viel getüftelt und gewerkelt werden dürfte.

Ein glutenfreier Brotladen geht im Kreuzviertel bald an den Start.

Ein glutenfreier Brotladen geht im Kreuzviertel bald an den Start. © Johannes Bauer

„Bekömmlich“ wird der Brotladen heißen - und das ist Versprechen und Clou in einem. Denn es werden nur glutenfreie Produkte angeboten. Ein paar davon hat beispielsweise auch die Bäckerei-Kette Malzers im Angebot. Allerdings fürchten Menschen mit Glutenunverträglichkeit - auch Zöliakie genannt - eine Kontamination durch glutenhaltige Backwaren.

Diese „Zölis“, wie die Betreiber sie nennen, dürften auf einen gut sortierten Laden mit glutenfreien Backwaren schon lange gewartet haben. Damit sie dieser Erwartungshaltung auch gerecht werden können, werden die Gründer in spe nicht nur selbst backen, sondern auch mit der bekannten Maisterei-Bäckerei aus Solms zusammenarbeiten.

Jetzt lesen

Dass die wiederum ihr Handwerk versteht, dürfte spätestens seit der Auszeichnung mit dem hessischen Gründerpreis 2016 klar sein. Die Nachfrage nach glutenfreien Produkten ist seitdem sogar noch gestiegen.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt