In dieser alten Zechensiedlung in Dortmund leuchten jetzt historische Straßenlaternen

mlzHistorische Laternen

Die Anwohner einer Zechensiedlung in Dortmund haben jetzt Laternen bekommen, die aussehen wie alte Gaslaternen aus dem Jahr 1900. Zum Original gibt es jedoch einen grellen Unterschied.

Dorstfeld, Mitte

, 06.12.2019, 20:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die alten Peitschenleuchten, die in einer Zechensiedlung in Dortmund standen, waren in die Jahre gekommen: Die Masten waren älter als 50 Jahre alt, die Leuchten hatten immerhin 30 Jahre auf dem Buckel.

Im gesamten Stadtgebiet werden nach und nach die alten Leuchten durch moderne LED-Lampenköpfe ausgetauscht.

Jetzt lesen

Doch weil diese Siedlung etwas Besonderes ist, sind jetzt auch die neuen Leuchten nicht wie alle anderen. Sie sehen nämlich aus wie historische Gaslaternen, die um 1900 herum in der Stadt aufleuchteten.

Die Mitglieder der Interessengemeinschaft Zechensiedlung Oberdorstfeld waren es, die mit dieser besonderen Bitte an die Politik und Stadtverwaltung herantraten – vor rund eineinhalb Jahren.

Bezirksvertretung unterstützte Projekt mit einem „satten Batzen“

Im September begannen der Ab- und Neubau. Jetzt ist es geschafft: „Die Bezirksvertretung hat uns mit einem satten Batzen unterstützt“, freute sich am Donnerstag (5.12.) IG-Sprecher Peter Fuchs zur offiziellen Einweihung. Ein „satter Batzen“ bedeutet in diesem Fall: 61.000 Euro.

In dieser alten Zechensiedlung in Dortmund leuchten jetzt historische Straßenlaternen

Peter Fuchs von der Interessengemeinschaft Zechensiedlung Oberdorstfeld freut sich über die historischen Laternen. © Martina Niehaus

„Das Tiefbauamt trägt die Kosten der Masten-Beschaffung, der Montage, der Netzarbeiten und der Tiefbauarbeiten“, teilt Pressesprecher Christian Schön mit. In Zusammenarbeit mit der Denkmalbehörde sei ein „in der äußeren Form der ehemaligen Gaslaternen sehr ähnlicher Typ“ ausgewählt worden.

Der stellvertretende Bezirksbürgermeister Friedrich Fuß findet es gut, dass die BV helfen konnte. „Die Interessengemeinschaft ist ein leuchtendes Beispiel für bürgerliches Engagement“, sagt er.

Details verschönern die Siedlung

Seit Gründung der Interessengemeinschaft vor sieben Jahren sind bereits historische Straßenschilder angebracht worden. Auch Stromverteilerkästen wurden geschmückt. Jetzt sind die historischen Laternen ein weiteres Puzzlestück, das die Siedlung verschönert. Gefertigt wurden sie von der Gustav Hahn GmbH mit Sitz in Berlin.

Peter Fuchs bedankte sich am Donnerstag auch bei Oberbürgermeister Ullrich Sierau. Der wiederum gab den Dank zurück: „Die Zechensiedlung zeigt, wie man in der Bevölkerung etwas gemeinsam auf den Weg bringen kann.“

In dieser alten Zechensiedlung in Dortmund leuchten jetzt historische Straßenlaternen

Die Anwohner, Vertreter der Stadt und der Politik freuten sich über die Einweihung der historischen Leuchten in der Zechensiedlung Oberdorstfeld. © Stadt Dortmund

Meinolf Pflug ist Fachkoordinator für die Straßenbeleuchtung beim Tiefbauamt. Er hat die „historische“ Aktion koordiniert. Und weiß, dass es einen entscheidenden Unterschied gibt zu den historischen Gasfunzeln: Die neuen Leuchten sind mit effizienter, smart gesteuerter LED ausgestattet. „Einige der Laternen müssen wir im Einzelfall jetzt noch nachjustieren“, sagt er.

So mancher ist nämlich nicht so begeistert davon, dass das helle Licht nun nicht nur auf die Straße, sondern auch in die Wohnung scheint. „Das werden wir uns im Einzelfall ansehen und schauen, was man machen kann“, sagt Pflug.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt