Inzidenzwert fast gleich, aber mehr Patienten in den Krankenhäusern

Corona-Update

Die Zahl der Corona-Ansteckungen ist leicht gesunken. Nach dem Höchstwert von 270 meldet die Stadt am Mittwoch 242 Neuinfektionen. Angestiegen ist die Zahl der Patienten in den Krankenhäusern.

Dortmund

, 21.04.2021, 17:29 Uhr / Lesedauer: 1 min
Einen deutlichen Sprung meldet die Stadt bei der Patientenzahl in den Dortmunder Krankenhäusern. Am Mittwoch werden dort 152 Menschen behandelt - elf mehr als am Vortag.

Einen deutlichen Sprung meldet die Stadt bei der Patientenzahl in den Dortmunder Krankenhäusern. Am Mittwoch werden dort 152 Menschen behandelt - elf mehr als am Vortag. © dpa

Auch am Mittwoch (21.4.) meldet die Stadt Dortmund eine sehr hohe Zahl an Neuinfektionen. 242 weitere Menschen wurden positiv auf das Coronavirus getestet.

Gegenüber dem Vortag, als 270 Neuinfektionen gemeldet wurden, ging die Zahl damit etwas zurück. Der Inzidenzwert stabilisiert sich bei etwa 220. Er liegt jetzt nach der Berechnung der Stadt Dortmund anhand der RKI-Methodik bei 220,8. Der tatsächliche Wert des RKI wird erst ab Mitternacht abrufbar sein und ist von da an verbindlich.

Von den 242 Neuinfizierten lassen sich, so die Stadt Dortmund, 89 Personen 30 Familien zuordnen. Deutlich gestiegen ist die Zahl der Patienten in den Krankenhäusern. 152 Personen werden in Dortmund stationär behandelt, 11 Personen mehr als am Vortag. Von den aktuell 152 Patienten werden 34 intensivmedizinisch behandelt, davon 24 mit Beatmung.

2279 Menschen sind in Dortmund infiziert

In Dortmund starben bislang 226 Menschen ursächlich an Covid-19, weitere 110 mit Covid-19 infizierte Patienten starben aufgrund anderer Ursachen. Zurzeit befinden sich 4142 Menschen in Quarantäne. Seit dem ersten Auftreten der Erkrankung in Dortmund liegen insgesamt 23.773 positive Tests vor. 21.158 Menschen gelten als genesen. Aktuell sind 2279 Menschen in Dortmund mit dem Virus infiziert.

Jetzt lesen

Bis jetzt sind insgesamt in Dortmund 2840 Infektionsfälle mit Virusvarianten nachgewiesen, davon 2829 mit der britischen Variante (B.1.1.7), 8 Fälle mit der südafrikanischen Variante (B.1.351) und 3 Fälle mit der brasilianischen Variante (B.1.1.28.1 - P.1). Dies, so erläutert das Gesundheitsamt, ist keine Teilmenge der tagesaktuellen Neuinfektionen, sondern eine Teilmenge der gesamten Infektionsfälle.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt