Jahrhundertprojekt

Als Schutz vor Hochwasser und der zunehmenden Verschmutzung im Zuge der Industrialisierung wurden die Emscher und ihre Nebenflüsse in den Jahren vor dem Ersten Weltkrieg in ein Betonkorsett gezwängt und zum Abwassersammler des Ruhrgebiets.

von Von Oliver Volmerich

, 02.08.2007, 18:46 Uhr / Lesedauer: 1 min

Mit dem Ende der Bergbau-Ära kann das Schmutzwasser nun in unterirdische Kanäle verlegt werden. 4,4 Milliarden Euro soll der Umbau des Emschersystems bis 2014/15 insgesamt kosten. Den Anfang macht der 22 Kilometer lange Oberlauf bis zum Klärwerk Deusen auf Dortmunder Stadtgebiet.

Er soll bis 2010 abgeschlossen sein. Allein hierfür summieren sich die Investitionen auf 840 Mio. Euro – vom 1991 begonnen Klärwerk in Deusen über die Hochwasser-Flächen im Dortmunder Nordwesten bis zum Dortmunder Anteil am 51 Kilometer langen Emscherkanal bis Dinslaken.

Lesen Sie jetzt