Jetzt tut sich was im Problemhaus an der Mallinckrodtstraße

Neue Elektrik

Im Problemhaus an der Mallinckrodtstraße 58 scheint sich endlich etwas zu bewegen. Nachdem die Stadt der Eigentümerin des Mehrfamilienhauses eine Frist gesetzt hatte, Missstände zu beseitigen, hat diese nun reagiert. Am Montag sind die ersten Arbeiter vor Ort tätig geworden.

DORTMUND

, 04.08.2015, 13:36 Uhr / Lesedauer: 2 min
Jetzt tut sich was im Problemhaus an der Mallinckrodtstraße

So sah es bei einem Besuch im Keller des Problemhauses Mallinckrodtstraße 58 aus. Die bewohnten Wohnungen waren beim Besuch der Stadt aufgeräumt und sauber

Das Amt für Wohnen und Stadterneuerung hatte der Newton North Rhine Properties als Eigentümer  eine Frist bis zum 3. August gesetzt , bauliche Missstände zu beseitigen, sprich neben den Elektroinstallationen die Klingelanlage, die Haustür und mehrere Fenster zu erneuern. In dem Haus leben 83 Menschen vornehmlich aus Rumänien' tag=', darunter 55 Kinder. Nicht alle haben Mietverträge.

Eigentümer zeigt sich einsichtig

Am Montag erhielt die Stadt Post von einem Fachanwalt, der die Newton North Rhine Properties vertritt. Danach sei der Eigentümer durchaus bereit, "die nicht zu leugnenden Missstände zu beseitigen", erklärte Stadtsprecher Hans-Joachim Skupsch auf Anfrage.

Das Amt habe sich am Montag selbst vor Ort überzeugt, dass eine Elektrofirma tätig wurde. Diese musste bis in die Nacht arbeiten. Weil die Anlage einmal stromlos geschaltet werden muss, warteten die Elektroinstallateure auf den Ladenschluss des Döner-Imbisses im Erdgeschoss.

Einiges "durcheinander verkabelt"

Die Erneuerung der Klingelanlage sowie neue Lichtschalter, Haustür und Fenster werden wohl noch etwas Zeit in Anspruch nehmen. Skupsch: "Das geht nicht so schnell." Bei der Elektrik sei einiges "durcheinander verkabelt worden." Das Amt für Wohnen und Stadterneuerung werde dranbleiben und die Immobilie im Blick behalten, bis alle Missstände beseitigt seien.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Ortstermin im Problemhaus der Nordstadt

Vertreter von mehreren Stadtämtern - mit Stadtdirektor Jörg Stüdemann und Stadträtin Daniela Schneckenburger an der Spitze - haben sich am Montag das Problemhaus an der Mallinckrodtstraße 58 in der Nordstadt angesehen. Wir waren mit der Kamera dabei.
27.07.2015
/
Vertreter von mehreren Stadtämtern haben sich am Montag das Problemhaus an der Mallinckrodtstraße 58 in der Dortmunder Nordstadt angesehen.© Foto: MMDO
Vertreter von mehreren Stadtämtern haben sich am Montag das Problemhaus an der Mallinckrodtstraße 58 in der Dortmunder Nordstadt angesehen.© Foto: MMDO
Vertreter von mehreren Stadtämtern haben sich am Montag das Problemhaus an der Mallinckrodtstraße 58 in der Dortmunder Nordstadt angesehen.© Foto: MMDO
Vertreter von mehreren Stadtämtern haben sich am Montag das Problemhaus an der Mallinckrodtstraße 58 in der Dortmunder Nordstadt angesehen.© Foto: MMDO
Vertreter von mehreren Stadtämtern haben sich am Montag das Problemhaus an der Mallinckrodtstraße 58 in der Dortmunder Nordstadt angesehen.© Foto: MMDO
Vertreter von mehreren Stadtämtern haben sich am Montag das Problemhaus an der Mallinckrodtstraße 58 in der Dortmunder Nordstadt angesehen.© Foto: MMDO
Vertreter von mehreren Stadtämtern haben sich am Montag das Problemhaus an der Mallinckrodtstraße 58 in der Dortmunder Nordstadt angesehen.© Foto: MMDO
Vertreter von mehreren Stadtämtern haben sich am Montag das Problemhaus an der Mallinckrodtstraße 58 in der Dortmunder Nordstadt angesehen.© Foto: MMDO
Vertreter von mehreren Stadtämtern haben sich am Montag das Problemhaus an der Mallinckrodtstraße 58 in der Dortmunder Nordstadt angesehen.© Foto: MMDO
Vertreter von mehreren Stadtämtern haben sich am Montag das Problemhaus an der Mallinckrodtstraße 58 in der Dortmunder Nordstadt angesehen.© Foto: MMDO
Vertreter von mehreren Stadtämtern haben sich am Montag das Problemhaus an der Mallinckrodtstraße 58 in der Dortmunder Nordstadt angesehen.© Foto: MMDO
Vertreter von mehreren Stadtämtern haben sich am Montag das Problemhaus an der Mallinckrodtstraße 58 in der Dortmunder Nordstadt angesehen.© Foto: MMDO
Vertreter von mehreren Stadtämtern haben sich am Montag das Problemhaus an der Mallinckrodtstraße 58 in der Dortmunder Nordstadt angesehen.© Foto: MMDO
Vertreter von mehreren Stadtämtern haben sich am Montag das Problemhaus an der Mallinckrodtstraße 58 in der Dortmunder Nordstadt angesehen.© Foto: MMDO
Schlagworte Innenstadt, Nordstadt

Newton North Rhine Properties, die bislang auf Anfrage keine Stellungnahme abgeben wollte oder konnte, hat am Montag schließlich auch dieser Zeitung geschrieben und mitgeteilt, dass die Darstellung über die Wohnungsmietverhältnisse "nicht zutreffend" sei. Nach einer schwierigen Übernahme vom Voreigentümer habe man festgestellt, dass zu vermietende Leerwohnungen ohne Mietvereinbarung bewohnt wurden.

Neue Mietverträge möglich

"Offensichtlich haben einige dieser Nutzer die Stromversorgung innerhalb der Wohnungen nicht durch Vertragsschluss mit einem Versorger, sondern durch Manipulation der Hausanlagen sicherstellen wollen. Diese Arbeiten wurden nicht fachgerecht ausgeführt. Es erfolgten regelmäßig durch den Eigentümer veranlasste Reparaturen, ebenso regelmäßig erfolgten erneute Manipulationen", heißt es in der Stellungnahme.

Der Eigentümer hat ein Anwaltsbüro beauftragt, um "rechtmäßige Zustände herzustellen", und ist optimistisch, das in den kommenden Monaten zu erreichen. Dem Vorschlag von Stadtdirektor Jörg Stüdemann, mit Bewohnern ohne gültigen Mietvertrag neue Verträge zu schließen, stehe man "aufgeschlossen gegenüber".

Die Newton Rhine Properties mit Sitz in Berlin hat das Haus Mallinckrodtstraße 58 Ende 2014 erworben. Das Grundstück sei mit dem Ziel übernommen worden, die Bewirtschaftungssituation zu verbessern, teilt der Eigentümer mit. Die Stadt hat signalisiert, bei der Herstellung rechtmäßiger Zustände zu helfen.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt