Jetzt wird Tacheles geredet

12.09.2007, 18:56 Uhr / Lesedauer: 1 min

"Unser Haus lebt vom Wechsel. Ich will ja nicht der Helmut Kohl von der Auslandsgesellschaft werden", scherzt Klaus Wegener und lacht. Dennoch hat sich der neue Präsident der Auslandsgesellschaft NRW viel für seine Amtszeit - erstmal eine Wahlperiode von drei Jahren - vorgenommen.

Kurzfristig plant er zweimal jährlich, im Frühjahr und im Herbst, einen 'Tachelestag'. "Dazu werden wir jeweils zwei hochkarätige Referenten einladen, die eben mal Tacheles miteinander sprechen", erklärt der Dortmunder Unternehmer. Dabei denkt er zum Beispiel an einen Iraker und einen Amerikaner, die sich einen kontroversen Meinungsaustausch liefern und mit Besuchern diskutieren.

Stiftung

Aber vor allem langfristig hat sich der 46-Jährige ein hohes Ziel gesteckt. "Ich würde die Auslandsgesellschaft gerne unabhängig machen und den Verein zu einer Stiftung umstrukturieren." "Aber das Geld müsste aus der Wirtschaft kommen und die ist nicht dazu bereit", räumt Ex-Präsident Heinz Fennekold ein, den Wegener nach siebenjähriger Amtszeit ablöste. "Abwarten", entgegnet Wegener schmunzelnd. Potenzielle Sponsoren habe er aber noch nicht.

Mehr Mitglieder

Generell will der neue Präsident bei allen Projekten das Grundprinzip der Auslandsgesellschaft, "die Völkerverständigung im Geiste von Humanität und Toleranz", weitertragen. "Es ist mein ganz persönliches Ziel, die Anzahl der Mitglieder deutlich zu erhöhen", sagt Wegener. Eine Mitgliedschaft sei weitaus mehr, als die in einem durchschnittlichen Verein. "Bei uns gibt jeder damit ein klares Bekenntnis ab", sagt Wegener und wirbt dafür, dass sich viel mehr Dortmunder durch ihre Mitgliedschaft für Toleranz stark machen. Am Ende zeigte sich Wegener zuversichtlich: "Das Haus sieht einer guten Zukunft entgegen."

Der 46-Jährige hat bereits sieben Jahre lang die Arbeit der Auslandsgesellschaft begleitet. In der Abstimmung am Dienstag wählten ihn die 90 anwesenden Mitglieder einstimmig zu ihrem Präsidenten. Der Verein zählt ca. 1300 Mitglieder. bik

Lesen Sie jetzt