Tuning-Moderator

JP Kraemer will eigenes Museum an der B1 eröffnen – darf aber erstmal nicht

Nach einem Burger-Restaurant und einer Tuning-Werkstatt möchte JP Kraemer nun auch ein Museum in Dortmund eröffnen. Allerdings muss der Influencer darauf noch mindestens einige Wochen warten.
Der Dortmunder „PS-Profi“ JP Kraemer ließ seinem Frust auf Instagram freien Lauf. © picture alliance/dpa (Symbolbild)

“Meine Liebe gilt dem Auto”, sagt Jean-Pierre Kraemer (40), in einem Youtube-Video, das sein neustes Projekt “Pace” vorstellt, ein Museum für, wie könnte es anders sein, Autos.

Autos sollen auf 4.000 Quadratmetern präsentiert werden

Der 40-jährige Unternehmer und Moderator aus Dortmund hat eine ehemalige Niederlassung von Nissan und Citröen an der B1 umgestaltet. Dort sollen, wie ruhr24 zu erst berichtete, auf 4.000 Quadratmetern verschiedenste Generationen an Fahrzeugen ausgestellt werden.

Aber nicht nur dem Auto gilt Kraemers Liebe, auch “den jungen Leuten dort draußen” gelte sie, weswegen er sich verpflichtet fühle, “dass das Automobil und die Jugend wieder einen Weg finden, der noch echter, tiefer, näher und wirklicher ist, als er je war. Deswegen habe ich diesen Ort geschaffen”

Lockdown verhindert die Öffnung des Museums

Einen Haken allerdings gibt es bei dem Museum und den erwähnt Kraemer auch direkt selbst in seinem Video: Es darf vorerst nicht öffnen, denn die Corona-Schutzverordnung des Landes NRW untersagt es Museen Besucher zu empfangen. Aber auch das, so der 40-Jährige sei kein Problem, “denn wir warten.”

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.