Kampf gegen Edeka: Naturschutzbeirat will keinen neuen Supermarkt für Dorstfeld

mlzNahversorgung

Die IG „Dorstfeld Aktiv“ und der BUND wollen gegen den Edeka-Bau in Dorstfeld klagen. Jetzt erhalten sie Unterstützung vom Naturschutzbeirat. Und der bringt ein neues Argument auf den Tisch.

Dorstfeld

, 14.11.2019, 18:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Schon 2021 könnte in Dorstfeld ein neuer Edeka-Markt eröffnen. Könnte. Denn während der Rat der Stadt Dortmund für den Bau Anfang Juli grünes Licht gegeben hat, stemmen sich die Interessengemeinschaft (IG) „Dorstfeld Aktiv“ und der BUND (Bund für Umwelt und Naturschutz) dagegen.

Kurz nach Bekanntwerden des Ratsbeschlusses schlossen sich die IG und der BUND zusammen. „Wir werden Klage einreichen“, machten BUND-Sprecher Thomas Quittek und Rainer Schwalm von „Dorstfeld Aktiv“ deutlich.

Ein Jahr Zeit haben IG und BUND nun, um ihre Klage einzureichen. „Die Klage liegt einem Anwalt zur Prüfung vor“, sagt Rainer Schwalm.

Naturschutzbeirat wendet sich gegen die Stadt

Sobald der Anwalt die Klage freigibt, kann es weitergehen. Derweil erhielten IG und BUND Unterstützung vom Naturschutzbeirat. Der hatte sich bereits 2007 gegen einen Supermarkt-Bau im Dorstfelder Zentrum ausgesprochen.

Jetzt lesen

„Diese Planung steht im Widerspruch zur Initiative Dortmund-Parks, mit der siedlungsnahe Grünflächen erhalten und aufgewertet werden sollen“, schreibt der Beirat in einer Stellungnahme.

Zudem sei für die Maßnahmen „Grünvernetzung Dorstfelder Hellweg“ und „Anbindung der Grünanlage an andere Verkehrsbereiche“ über 260.000 Euro an Fördergeldern geflossen. „Die Zweckbindungsfrist für die Maßnahmen endet erst im Jahr 2025. Das Liegenschaftsamt räumt ein, dass ein Großteil dieser Gelder (über 190.000 Euro) zurückgezahlt werden müssen.“

Eine Anfrage an die Stadt bezüglich der Fördergelder läuft.

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Gastronomie in Dortmund
Food-Events und Küchenpartys: Edelrestaurant „Hohoffs 800°“ heißt zukünftig Speisekammer