Kein Mensch zu sehen - und trotzdem herrscht hier Masken-Pflicht

mlzEvinger Platz

Der Evinger Platz wird zwar kaum frequentiert, gilt aber als Fußgängerzone - und somit herrscht Mundschutzpflicht. Im EKS in Scharnhorst hingegen müssen die Passanten keine Maske tragen.

Eving

, 23.10.2020, 18:19 Uhr / Lesedauer: 2 min

Gleich mehrere Schilder auf dem Evinger Platz lassen keine Zweifel aufkommen: Hier herrscht Maskenpflicht! Und gegen diese Vorschrift verstößt auch kaum jemand. Das liegt allerdings nicht daran, dass alle Passanten einen Mund-Nasen-Schutz tragen, sondern vielmehr daran, dass hier kaum jemand unterwegs ist.

Faustregel in Faußgängerzonen

„Generell gilt die Faustregel, dass in den Fußgängerzonen eine Maske aufgesetzt werden muss“, sagt der städtische Pressesprecher Christian Schön. Am Eingang zum Evinger Platz weist tatsächlich ein Verkehrsschild auf die autofreie Zone hin; und somit - so offenbar die Logik der Verantwortlichen - kann hier nur schwerlich der Mindestabstand eingehalten werden.

Jetzt lesen

Vermutlich hat sich aber niemand die Mühe gemacht und einen Blick auf den Platz geworfen, bevor die Maskenpflicht verhängt wurde - oder zumindest einmal ins städtische Archiv geschaut.

Denn noch Anfang September 2020 hatte die Stadtverwaltung in einer Pressemitteilung erklärt, der Grüne und der Evinger Platz würden „aktuell kaum in Anspruch genommen“.

Reges Treiben am Real-Markt

Macht nichts - hier herrscht nun trotzdem Maskenpflicht. Übrigens im Gegensatz zur nur einen Steinwurf entfernten Evinger Straße, wo aufgrund des Eingangs zum Real-Markt und der dortigen Stadtbahn-Haltestelle reges Treiben herrscht.

Von der Vorschrift gehört

Sabrina Dillhon und Sarah Beier gehören zu den wenigen Menschen, die den Evinger Platz in den Mittagsstunden passieren - und dabei tatsächlich eine Maske tragen. „Aber auch nur, weil meine Freundin von der Vorschrift gehört hat und mich darauf hinwies“, sagt Dillhon.

Sarah Beier (l.) und Sabrina Dhillon passieren den Evinger Platz mit Kinderwagen - und Maske. Die ist hier schließlich vorgeschrieben.

Sarah Beier (l.) und Sabrina Dhillon passieren den Evinger Platz mit Kinderwagen - und Maske. Die ist hier schließlich vorgeschrieben. © Michael Schuh

Doch obwohl sie sich daran hält, kann sie diese Regelung nicht nachvollziehen: „Also, wenn man hier keinen Abstand halten kann - wo dann? Hier ist doch nichts los, ganz im Gegenteil zu dem Bereich vor Real.“

Trinken ohne Mundschutz

Nur in den Abendstunden fülle sich der Evinger Platz schon mal, ergänzt Sarah Beier: „Da treffen sich hier Leute und trinken gemeinsam Alkohol.“ Das dürfen sie übrigens ohne Mund-Nasen-Schutz, denn die Pflicht gilt nur von 9.30 bis 18.30 Uhr. „Nicht zu glauben“, sagt Beier und schüttelt den Kopf.

Trotz des regen Publikumsverkehrs gilt vor dem Real-Markt an der Evinger Straße keine Maskenpflicht. Ganz im Gegensatz zu dem dahinter befindlichen Evinger Platz.

Trotz des regen Publikumsverkehrs gilt vor dem Real-Markt an der Evinger Straße keine Maskenpflicht. Ganz im Gegensatz zu dem dahinter befindlichen Evinger Platz. © Michael Schuh

Eine junge Frau ohne Maske geht die kurze Verbindungsstraße zwischen Evinger und Deutsche Straße entlang, die auch den Namen Evinger Platz trägt und somit ebenfalls zum Masken-Pflicht-Gebiet erklärt wurde. Auf das fehlende Stück Stoff vor ihrem Mund angesprochen, möchte sie ihren Namen nicht nennen: „Denn ich begehe ja gerade eine Ordnungswidrigkeit.“

„Hier ist doch kaum ein Mensch“

Obwohl sie in der Nähe wohne, habe sich von der Vorschrift noch nichts gehört, sagt die 37-Jährige, und könne sie auch nicht nachvollziehen: „Hier ist doch kaum ein Mensch.“

Und während eine ältere Dame mit Rollator, aber ohne Mundschutz vorbeischlurft, greift die 37-Jährige in ihre Tasche, holt eine Maske heraus und setzt sie auf: „Wer weiß - vielleicht steht hinter der nächsten Ecke ja jemand vom Ordnungsamt und kassiert.“

Auf dem Gelände des Scharnhorster EKS dürfen sich die Menschen auch ohne Mundschutz aufhalten. Denn das EKS liegt, so die Stadt Dortmund, auf privaten Flächen und sei daher keine Fußgängerzone.

Auf dem Gelände des Scharnhorster EKS dürfen sich die Menschen auch ohne Mundschutz aufhalten. Denn das EKS liegt, so die Stadt Dortmund, auf privaten Flächen und sei daher keine Fußgängerzone. © Michael Schuh

Nur ein paar Kilometer von Eving entfernt befindet sich in Scharnhorst das Einkaufszentrum EKS mit einer Fußgängerzone - sollte man meinen. Dem sei aber nicht so, teilt die Stadt Dortmund über Twitter mit: „Das EKS in Scharnhorst liegt auf privaten Flächen und ist daher keine Fußgängerzone.“ Und somit herrscht auch keine Maskenpflicht, obwohl hier ausschließlich Passanten unterwegs sind.

„Für mich ist das sehr wohl eine Fußgängerzone“, sagt Petra Kooke, die im Rewe-Markt im EKS beschäftigt ist und die Maske sowohl im Geschäft als auch auf den EKS-Freiflächen trägt - im Gegensatz zu vielen Passanten.

„Alles ziemlich widersprüchlich“

Ob sie dazu verpflichtet ist, weiß Kooke gar nicht genau: „Die Bürger sind doch unsicher, wo sie einen Mundschutz tragen müssen und wo nicht. Ich finde das alles ziemlich widersprüchlich.“

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt