In mehreren Bundesländern gilt ein 2G-Optionsmodell. In Dortmund wurden die Gastronomen jetzt davon überrascht, dass NRW-Gesundheitsminister Laumann ganz grundsätzlich die Aufhebung der Abstände in der Gastronomie ankündigte. © dpa
Corona-Pandemie

Keine Abstände in der Gastronomie: Dortmunder Wirte atmen auf

Aufatmen bei Dortmunder Gastronomen: der Mindestabstand für Tische wird aufgehoben. Das hat alle Restaurant-Betreiber am Mittwochabend überrascht – und einige Fragen aufgeworfen.

Im „Pfefferkorn“ am Hohen Wall sind die Tische wieder gedeckt und die Herdplatten angeworfen, das Restaurant ist nach langer Corona-Durststrecke seit Mittwoch (29.9.) wieder geöffnet.

Die Tische hat Geschäftsführerin Susanne Eckardt im vorgeschriebenen Mindestabstand stellen lassen und auch Stellwände sind für den Infektionsschutz aufgebaut.

Als die Redaktion am Mittwochmittag, kurz bevor die ersten Gäste kommen, mit ihr spricht und sie erklärt, dass ihr wegen des Mindestabstands „30 Prozent der möglichen Tische und des möglichen Umsatzes fehlen“, kann sie nicht ahnen, dass schon am Freitag, 1. Oktober, kein Mindestabstand mehr gelten wird.

Neue Corona-Schutzverordnung gilt ab 1. Oktober

NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann verkündet am Mittwochnachmittag im Gesundheitsausschuss des Landtags weitere Corona-Lockerungen. Er sagt, dass mit der neuen Corona-Schutzverordnung des Landes, die vom 1. Oktober bis Ende Oktober Gültigkeit haben solle, keine besonderen Abstände mehr in der Gastronomie vorgeschrieben werden.

Detlef Beckmann (59) ist Mitinhaber des Maximilian am Alten Markt. Bei ihm soll es bereits am Donnerstag (27.5.) mit einer üppigen Außengastronomie losgehen.
Detlef Beckmann (59) ist Mitinhaber des Maximilian am Alten Markt. Bei ihm soll es bereits am Donnerstag (27.5.) mit einer üppigen Außengastronomie losgehen. © Bastian Pietsch © Bastian Pietsch

Damit müssen sich Susanne Eckardt und ihre Dortmunder Kolleginnen und Kollegen keine Gedanken mehr über das 2G-Optionsmodell machen. Auch darüber hatte die Redaktion am Mittwoch noch mit heimischen Gastronomen gesprochen. Die Frage war, ob Dortmund – wie jüngst Düsseldorf – Gastronomen von den Corona-Auflagen befreien sollte, wenn sie nur Geimpfte und Genesene bewirten.

In mehreren Bundesländern – etwa in Sachsen und Hamburg – gilt ein solches 2G-Optionsmodell. Nordrhein-Westfalen lockert nun in ganz anderer Weise und offensichtlich weitgehender und unabhängig von der Einlassregel des einzelnen Gastronomen. Die Stadt Dortmund hatte eine einheitliche Regelung für ganz NRW immer favorisiert.

„Fallen auch die Trennwände weg?“

„Damit hätte ich gar nicht gerechnet. Fallen auch die Trennwände weg?“, reagiert Susanne Eckardt am Abend „total überrascht“. Die NRW-Entscheidung begrüßt sie aber natürlich, denn wie hatte sie am Mittag noch gesagt: „Die Zahl der nicht-geimpften Gäste ist bei uns verschwindend gering. Auf Dauer ist es einfach keine Option, wegen einiger Weniger auf 30 Prozent des Umsatzes zu verzichten. Die Kosten für Mieten oder Pacht und Personal laufen ja zu 100 Prozent weiter. Die Gastronomie muss wirtschaftlich wieder auf die Beine kommen.“

Das Restaurant Pfefferkorn am Hohen Wall in Dortmund (hier ein Archivbild) ist seit dem 29. September wieder geöffnet - mit Mindestabstand der Tische und Stellwänden.
Das Restaurant Pfefferkorn am Hohen Wall (hier ein Archivbild) ist seit dem 29. September wieder geöffnet – mit Mindestabstand der Tische und mit Stellwänden. Ab 1. Oktober gelten diese Corona-Auflagen allerdings nicht mehr. © Archiv © Archiv

Dementsprechend ist auch Jörg Kemper, Betriebsleiter vom „Wenkers“ am Alten Markt, erleichtert. „Das hört sich jetzt richtig gut an“, sagt er. „Das bedeutet mehr Tische, mehr Gäste und wieder fast die alte Atmosphäre“, so Jörg Kemper.

Am Mittwochmittag hätte er davon noch nicht zu träumen gewagt, als er auf ein 2G-Optionsmodell schielte und meinte: „Dann könnten wir drinnen die Theke in Betrieb nehmen und den Gästen mehr Normalität bieten, nach der sich alle sehnen.“

„Eigentlich funktioniert das nur mit 2G“

Laumanns Ankündigung lässt die Gastronomie nach monatelangem Lockdown und anhaltenden Beschränkungen jetzt aufatmen. Wie wichtig es ist, jetzt im Herbst wieder alle möglichen Tische in der Innengastronomie zu erlauben, war am Mittwochmittag in allen Gesprächen mit Dortmunder Gastronomen zu spüren.

„Wenn es dazu kommen sollte, dass bei 2G die Corona-Auflagen aufgehoben werden, denken wir über 2G nach“, hatte beispielsweise Detlef Beckmann, Mitinhaber des „Maximilian“ am Alten Markt gesagt. Schließlich habe man in der Küche eine Kapazität, um 500 Gäste zu bewirten, dürfe aber nur 180 Gäste hereinlassen. „Irgendwann müssen wir zur Normalität übergehen“, so Detlef Beckmann.

Und das scheint jetzt ab dem 1. Oktober möglich zu sein. „Man muss aber auf jeden Fall die Ausführungsbestimmung noch abwarten. Eigentlich funktioniert die Aufhebung des Mindestabstands nur mit 2G“, sagt Detlef Beckmann und fügt an: „Ich bin mal gespannt.“

Über den Autor
Redaktion Dortmund
Nach mehreren Stationen in Redaktionen rund um Dortmund bin ich seit dem 1. Juni 2015 in der Stadtredaktion Dortmund tätig. Als gebürtigem Dortmunder liegt mir die Stadt am Herzen. Hier interessieren mich nicht nur der Fußball, sondern auch die Kultur und die Wirtschaft. Seit dem 1. April 2020 arbeite ich in der Stadtredaktion als Wirtschaftsredakteur. In meiner Freizeit treibe ich gern Sport: Laufen, Mountainbike-Fahren, Tischtennis, Badminton. Außerdem bin ich Jazz-Fan, höre aber gerne auch Rockmusik (Springsteen, Clapton, Santana etc.).
Zur Autorenseite
Peter Wulle

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.