Kinder genossen Open-Air-Spektakel im Wenge-Park

03.09.2007, 17:57 Uhr / Lesedauer: 1 min

Lanstrop Die jüngsten Gäste des Open-Air-Festivals im Wenge-Park waren als erstes aufgewärmt.

Standen die vielen Erwachsenen bei den ersten Liedern der "Undercover-Crew" noch ein wenig unentschlossen in Grüppchen vor der Bühne, so klatschten, stampften und sprangen die unter den Rockfans wie Tanzzwerge wirkenden Kinder bereits begeistert im Takt der Basstrommel mit.

"Aber so ist es eigentlich jedes Jahr", kommentierte Gerd Niemeyer. Der knapp 1,90 Meter große Mann mit dem festen Händedruck ist der 1. Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Lanstroper Gemeinsamkeit und damit Organisator des Festivals. Die meisten Musikfans kämen erst im Laufe des Abends in Fahrt.

"Meistens können sie dann aber auch nicht genug bekommen, wenn bei uns um Mitternacht die Lichter ausgehen", berichtete der erfahrene Veranstalter.

Doch die Lanstroper lassen sich nicht aus der Ruhe bringen. "Selbst den Stromausfall im letzten Jahr hatten wir relativ schnell im Griff", schmunzelt Niemeyer. Gleich darauf kümmerte er sich um eine Hilfskraft, die aufgeregt nach dem Vorrat von 400 Bratwürstchen suchte. Überhaupt schienen die Kinder an diesem Tag auf ihre Kosten gekommen zu sein: Bereits am Nachmittag hatte der Steeldrum-Workshop der "Jungen Familie" der katholischen Kirche Anklang bei den Kleinen und ihren erwachsenen Begleitern gefunden. Seifenblasenaktionen, ein Schminkstand und der Sackhüpfwettbewerb komplettierten das interaktive Angebot für die Kinder, die von Stand zu Stand liefen. Sehr willkommen war da abschließend zum Austoben der Pippi-Langstrumpf-Tanz der Brukterer-Grundschule. Die Interpreten kamen nicht ohne mehrere Zugaben von der Bühne.

"Das einzige kleine Ärgernis, was jedes Jahr wieder auftritt, ist die Eigenverpflegung einiger Gäste", bemängelte Gerhard Niemeyer. "Wir wissen zwar, dass wir ein sozial schwacher Ortsteil sind, meinen aber, dass 2 Euro für ein Bier und 1,50 Euro für eine Bratwurst in Ordnung sind." Schließlich finanziere man das Fest nur über diese Einnahmen. - Gewinn bleibe da nicht. Sewe

Lesen Sie jetzt