Während andere Impfzentren schon Kinder impfen, startet Dortmund erst am 4. August. © Stephan Schütze (Archiv)
Coronavirus

Kinder-Impfungen: Warum startet das Dortmunder Impfzentrum erst so spät?

Das Impfzentrum in Dortmund bietet ab dem 4. August Impfungen für 12- bis 15-Jährige an. Andere Impfzentren sind schneller. Warum ist Dortmund so spät dran? Die Stadt nennt einen Grund.

Das Land Nordrhein-Westfalen hat am 22. Juli seine Impfzentren für Kinder und Jugendliche geöffnet. Seitdem dürfen sich 12- bis 15-Jährige dort eine Impfung gegen das Coronavirus geben lassen – unter Beachtung der geltenden Regeln der Ständigen Impfkommission (Stiko) und nach eingehender Beratung durch Kinder- und Jugendärzte vor Ort.

Einige Impfzentren haben bereits damit angefangen, diese Altersgruppe zu impfen, so Vanessa Pudlo, Sprecherin der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL). Das Impfzentrum in Dortmund startet erst am Mittwoch, 4. August.

Jeden Mittwochnachmittag und Sonntagnachmittag stehen von jeweils 14 Uhr bis 19 Uhr Kinder- und Jugendärzte auf Phoenix-West bereit, um Kinder und Jugendliche von 12 bis 15 Jahren mit Biontech zu impfen. Eine ausführliche Beratung und Aufklärung der Sorgeberechtigten werde vor der Impfung gewährleistet, so die Stadt. Eine Terminvereinbarung sei nicht notwendig.

KVWL: „Wir machen die Termine nicht“

Aber warum wartet das Dortmunder Impfzentrum bis zum 4. August? Für die Impfungen an Minderjährigen müssten Kinderärzte zur Verfügung stehen, teilte Stadtsprecherin Anke Widow auf Anfrage mit. Die Bereitstellung der Kinderärzte organisiere die KVWL.

An der KVWL liege es aber nicht, dass Dortmund später als andere Impfzentren mit diesem erweiterten Angebot starte, stellt KVWL-Sprecherin Vanessa Pudlo klar. Es sei richtig, dass ein Kinderarzt für die Aufklärung vor Ort sein müsse und die KVWL die Ärzte bereitstelle, „aber wir machen die Termine nicht“.

Die Impfzentren legten selbst fest, für wann sie diese Impfungen anböten. „Auf dieser Basis erstellen wir die Pläne. Wenn die Stadt Dortmund erst am 4. August damit an den Start geht, dann ist das dort so geplant“, sagt Pudlo.

Gewisser Planungsvorlauf

Dazu sagt Stadtsprecherin Widow wiederum, dass es zur Vorbereitung des Starts der Impfungen von Kindern und Jugendlichen in der vergangenen Woche Absprachen mit der KVWL gegeben habe: „Die gemeinsame Abstimmung zwischen der Leitung des Impfzentrums und der medizinischen Leitung des Impfzentrums ergab, dass die personellen sowie organisatorischen Voraussetzungen erst ab Mittwoch, 4. August, verlässlich erfüllt sein werden.“

Sowohl die verbindliche Bereitstellung von Kinder- und Jugendärzten als auch organisatorische Abläufe benötigten einen gewissen Planungsvorlauf, so Widow.

Dieser Planungsvorlauf ist in manchen Kommunen offensichtlich kürzer ausgefallen.

Zurzeit empfiehlt die Stiko, Corona-Impfungen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren nur bei bestimmten Vorerkrankungen oder mit Familienangehörigen, die ein erhöhtes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf haben, aber selbst nicht geimpft werden können.

Über die Autorin
Redaktion Dortmund
Stellvertretende Leiterin der Dortmunder Stadtredaktion - Seit April 1983 Redakteurin in der Dortmunder Stadtredaktion der Ruhr Nachrichten. Dort zuständig unter anderem für Kommunalpolitik. 1981 Magisterabschluss an der Universität Bochum (Anglistik, Amerikanistik, Romanistik).
Zur Autorenseite
Gaby Kolle

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.