Kirche spendet kiloweise Kaffee an Wohnungslosen-Initiative „Gast-Haus“

Katholische Kirche

Das „Gast-Haus“ in Dortmund versorgt Wohnungslose mit Tee, Suppe und Kaffee und bietet auch Sprechstunden an. Der Pastorale Raum Dortmund-Ost unterstützt die Initiative.

Brackel

, 15.06.2020, 12:20 Uhr / Lesedauer: 1 min
Mit einer großzügigen Kaffeespende unterstützt der Pastorale Raum Dortmund-Ost der Katholischen Kirche die Wohnungslosen-Initiative „Gast-Haus“.

Mit einer großzügigen Kaffeespende unterstützt der Pastorale Raum Dortmund-Ost der Katholischen Kirche die Wohnungslosen-Initiative „Gast-Haus“. © Pastoraler Raum Dortmund-Ost

Die vier katholischen Kirchengemeinden im Dortmunder Osten haben in den vergangenen Wochen seit Beginn der Corona-Krise 250 Pfund Kaffee für die Wohnungslosen der Stadt gesammelt. Das Pastoralteam aus dem Pastoralen Raum Dortmund-Ost hat die gesammelten Spenden in diesen Tagen Kathrin Lauterborn, Leiterin der Initiative „Gast-Haus statt Bank“, übergeben.

„Wir dürfen die Menschen am Rande nicht vergessen“

Diese große Menge an Kaffee-Geschenken war in der Fastenzeit zusammengekommen. „Gerade in der Zeit von Corona dürfen wir die Menschen am Rande nicht vergessen“, sagt Pfarrer Ludger Keite.

Den Obdachlosen in Dortmund werden in der ökumenischen Wohnungslosen-Initiative diverse Hilfen angeboten. So wird hier morgens für Bedürftige ein Frühstück serviert.

Im laufenden Jahr kommen allein 1,5 Tonnen Kaffee zusammen. Neben Tee oder einer Suppe bietet das „Gast-Haus“ auch Sprechstunden an – Seelsorger, Ärzte, Schuldnerberater und Rechtsanwälte stehen den Menschen beratend zur Seite.

Zum Pastoralen Raum Dortmund-Ost gehören die Clemens-Gemeinde in Brackel, die Josephs-Gemeinde in Asseln, die Gemeinde Vom Göttlichen Wort in Wickede und die Nikolaus-von-Flüe-Gemeinde in Nauasseln.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt