Kleine Detektive und „wilde“ Bilderbücher: Das Ferienprogramm in der Bibliothek Aplerbeck

Ferienprogramm Aplerbeck

„Wildes“ Vorlesen und detektivische Fähigkeiten stehen in der sechsten und letzten Ferienwoche in der Stadtteilbibliothek Aplerbeck im Mittelpunkt. Auch eine Ausstellung ist weiter geöffnet.

von Tobias Weskamp

Aplerbeck

, 13.08.2019, 16:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Kleine Detektive und „wilde“ Bilderbücher: Das Ferienprogramm in der Bibliothek Aplerbeck

Bis Ende August ist die Ausstellung „Es grünt so grün – die blühenden Seiten des Ruhrgebiets“, von Birgit Stenert in der Stadtteilbibliothek Aplerbeck zu sehen. © Birgit Stenert

Auch in der letzten Ferienwoche ist die Stadtteilbibliothek an der Köln-Berliner-Straße 31 nicht regulär geöffnet. Geöffnet ist dienstags von 10 bis 12 Uhr und 14 bis 18 Uhr sowie donnerstags von 10 bis 12 Uhr und 14 bis 17 Uhr. Die Bibliothek bittet um Anmeldung jeweils spätestens eine Woche vor Veranstaltungsbeginn. Die Kosten betragen jeweils 2 Euro pro Kind.

„Ganz schön wild!“ wird es am 21. August (Mittwoch) von 10 bis 11 Uhr mit kreativem Bilderbuch-Spaß. Neben Vorlesen wird auch gebastelt und erzählt. Eingeladen sind Kinder von fünf bis sieben Jahren. Die (Groß-)Eltern sind ebenfalls willkommen.

Kinder besuchen den „Club der Spürnasen“

Wer schon immer wissen wollte, welche Fähigkeiten Detektive haben müssen, ist im „Club der Spürnasen“ am 21. August (Mittwoch) von 13.30 bis 15.30 Uhr. Es geht um Fingerabdrücke, Geschicklichkeit, das Sammeln von Indizien und gute Tarnung. Außerdem gibt es Krimi-Geschichten zum Mitraten. Wer sechs bis zehn Jahre alt ist, kann mitmachen, besonders gerne in Verkleidung.

Die Mitarbeiter machen Fotos von den Kindern. Damit diese veröffentlicht werden dürfen, ist eine Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten nötig.

Erwachsene können sich weiter die Fotoausstellung „Es grünt so grün – die blühenden Seiten des Ruhrgebiets“ von Birgit Stenert ansehen, die noch bis zum 30. August geöffnet ist.

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Bürger klagen gegen Verwaltung

„Eine Klage ist vorbereitet“: Bürger kämpfen gegen Ausbau der Bahnunterführung in Sölde