Kleingärtner (78) steckte kopfüber in Schacht fest

Feuerwehr-Rettung

Das erlebt die Feuerwehr auch nicht alle Tage: Bergungs-Spezialisten mussten am Donnerstag einen 78 Jahre alten Kleingärtner retten, der kopfüber in einem schmalen Schacht feststeckte.

DORSTFELD

22.11.2013, 09:44 Uhr / Lesedauer: 1 min

Der Mann war am Donnerstagmittag in der Dorstfelder Kleingartenanlage "Kortental" an der Langen Fuhr kopfüber in einen etwa ein Meter tiefen Schacht gestürzt, als er die Wasserleitungen für den Winter schließen wollte. "Aus eigener Kraft konnte sich der ältere Mann nicht mehr aus dem schmalen Schacht seines Schrebergartens befreien, woraufhin er laut um Hilfe rief", schreibt die Feuerwehr in einer Pressemitteilung. Ein Nachbar hörte die Rufe und alarmierte die Feuerwehr.Rettung per Flaschenzug Gegen 12.15 Uhr erreichte der Notruf die Einsatzleitstelle, die den örtlich zuständigen Löschzug der Feuerwache 5 (Marten), die Spezialeinheit Bergung (Mitte) und die Spezialeinheit Höhenrettung (Hörde) zu der Einsatzstelle entsandte.Mit einem Flaschenzug, der an der Schachtüberdachung angebracht wurde, und "vereinter Muskelkraft" (Feuerwehr) konnte der leichtverletzte Kleingärtner schließlich befreit werden. In einem Rettungswagen wurde er untersucht und zur weiteren Behandlung in ein Dortmunder Krankenhaus gebracht.

Lesen Sie jetzt