Extinction Rebellion

Klima-Aktivisten stellen Weihnachtsbäume auf dem Hansaplatz auf

Am Sonntagmorgen sind rund 20 Weihnachtsbäume auf dem Hansaplatz aufgetaucht. Das steckt hinter der Aktion.
Am Sonntagmorgen tauchten mehrere Weihnachtsbäume auf dem Hansaplatz auf. © XR Dortmund

Die Entsorgung Dortmund (EDG) hat am Samstag die Weihnachtsbäume der Dortmunderinnen und Dortmunder abgeholt.

Bei den rund 20 Weihnachtsbäumen, die am Sonntagmorgen (10. Januar) danach auf dem Hansaplatz auftauchten, handelte es sich allerdings nicht um Tannen, die von der EDG übersehen wurden. Sondern um ein politisches Statement.

Kein Vorwurf an Traditionen

Die Dortmunder Klima- und Umweltschutz-Gruppe Extinction Rebellion (XR) bekennen sich in einer Pressemitteilung zu der unangemeldeten Aktion. Mit den alten und weggeworfenen Weihnachtsbäumen wollen die Aktivisten auf das Waldsterben aufmerksam machen.

„Wir wollen mit der Aktion niemandem einen Vorwurf machen“, so Amelie Meyer von XR Dortmund. Es ginge nicht um die Kritik an der Weihnachtsbaum-Tradition, sondern um Aufmerksamkeit für den schlechten Zustand der Wälder.

Mit der Aktion will Extinction Rebellion auf das Waldsterben aufmerksam machen. © XR Dortmund © XR Dortmund

Um das zu ändern fordert XR, dass „die Treibhausgasemissionen bis zum Jahr 2025 auf Netto-Null“ gesenkt werden. Die Wälder müssten geschützt werden, die Devise solle „Aufforsten statt Abholzen“ sein.

Die Weihnachtsbäume, die mit Schildern Parolen wie „Wald statt Asphalt“ oder „Artensterben stoppen“ versehen waren, wurden schließlich gegen 11 Uhr von der EDG vom Hansaplatz entfernt, wie die Polizei unserer Redaktion mitteilte. Die Polizei werde nun außerdem ein Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung einleiten.

Der neue Lokalsport-Newsletter für das Münsterland

Immer dienstags und freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.