Köhler-Aufruf "brav" befolgt

20.09.2007, 18:56 Uhr / Lesedauer: 1 min

"Ich möchte den deutschen Unternehmen sagen: Unterschätzt nicht die soziale Dimension," forderte Bundespräsident Horst Köhler in einem bundesweiten Appell im März und rief Unternehmen dazu auf, sich an der Renovierung von Schulen zu beteiligen.

Leitende Angestellte der DEW 21 folgten dem Aufruf des deutschen Staatsoberhaupts und gingen in Dortmund mit gutem Beispiel voran: Einen ganzen Tag lang pinselten die fleißigen "Handwerker auf Zeit" wild drauf los und strichen in ihrer Freizeit gleich vier Klassenräume der Kielhornschule, einer Förderschule mit dem Schwerpunkt Lernen in der Flurstraße 70a.

Reinhard Ficnar, Leiter der Kielhornschule, weist auf den Vorbildcharakter dieses Projekts hin, und wünscht sich, dass noch viele Unternehmen dem Beispiel der DEW 21 folgen.

Ganz ohne "Verdienst" gingen die leitenden Angestellten übrigens nicht aus der Aktion heraus: Das gemeinsame Arbeiten an einem sozialen Projekt fördert das gutes Arbeitsklima im Betrieb...und das ist ja bekanntlich unbezahlbar.

Lesen Sie jetzt