Konfetti-Regen für ein Haus auf Zeit

Richtfest für Kinderoper an der Hövelstraße

19.05.2007 / Lesedauer: 3 min

Ob sich die Kinder auf ihre eigenen Oper freuen? Ein vielstimmiges «Ja» der Chorakademie-Kinder war die Antwort auf die (rhetorische) Frage der geschäftsführenden Theater-Direktorin Bettina Pesch. Gestern durften sich deshalb alle miteinander schon ein bisschen «vorfreuen». Denn der Neubau der Kinderoper an der Hövelstraße feierte Richtfest - mit Kinderchor-Gesang, Fanfare, Konfetti-Kanone und vielen guten Wünschen, die die Kinder sogar auf bunten Bändern am Bauzaun niedergeschrieben hatten. Gerade einmal einen Monat sind seit dem offiziellen Baustart auf dem ehemaligen Parkplatz-Gelände hinter dem Schauspielhaus bis zum Richtfest vergangen. Doch schließlich soll die Kinderoper ja (vorerst) auch ein echter Leichtbau sein, für den jetzt das Stahlgerüst steht. Die Wände, das Dach, das an der Südseite an das große Opernhaus erinnert, und die Inneneinrichtung folgen in den nächsten Monaten. So lange das Geld reicht. Denn noch ist die nötige Bausumme nicht ganz zusammen, verriet Pesch. Knapp 400 000 Euro waren es bei Baubeginn. Etwas weniger als 500 000 Euro soll der Neubau kosten. «Wir freuen uns deshalb weiter über jede Spende», betonten Pesch und Operndirektorin Christine Mielitz. Und vielleicht geht ja noch der Wunsch in Erfüllung, die Kinderoper mit Platz für 99 Kinder, eine kleinen Bühne und 30 Musiker schon zum Auftakt der neuen Theater-Spielzeit im Herbst in Betrieb nehmen zu können. Es wird aber in jedem Falle nur ein Bau auf Zeit sein, auf die die Leichtbau-Konstruktion auch ausgelegt ist. Denn im Prinzip ist sich die Politik einig, dass auf dem Gelände am Theater ein gemeinsamer Neubau für Kinder- und Jugendtheater und Kinderoper entstehen soll - auch wenn ein entsprechender Antrag von FDP/Bürgerliste am Dienstag im Kulturausschuss noch abgelehnt wurde. Das Problem: Der Kindertheater-Neubau hängt an der Entscheidung, ob das Robert-Schuman-Kolleg an der Sckellstraße bleibt oder auf das «U»-Gelände umzieht. Deshalb werden jetzt erst einmal 550 000 Euro in die nötige Brandschutz- und Sanitärsanierung des Kinder- und Jugendtheaters an der Sckellstraße gesteckt. Oli

Lesen Sie jetzt