Konjunkturpaket II: Das will die Stadt mit dem Geld verbessern

DORTMUND Die stolze Summe von fast 80 Millionen Euro steht der Stadt Dortmund aus dem Konjunkturpaket II der Bundesregierung zu. Seit Dienstag ist auch klar, in welche Einrichtungen aus den Bereichen Bildung und Städtebau bis 2011 investiert werden soll.

von Von Gaby Kolle

, 17.03.2009, 17:19 Uhr / Lesedauer: 1 min
Konjunkturpaket II: Das will die Stadt mit dem Geld verbessern

Das Dietrich-Keuning-Haus profitiert mit fast 1,5 Mio. EUR vom Konjunkturpaket.

So gebe es bei den Kindertageseinrichtungen keine Schwierigkeiten, doch für die Schulen sei der Bund nicht zuständig, außer im Bereich der energetischen Sanierung. Der OB: „Das sind genau die Maßnahmen, die uns auch bei den laufenden Betriebskosten die Entlastung bringen und die geforderte Nachhaltigkeit sicher stellen.“ Gut 43 Mio. € sind für Investitionen im Bildungsbereich vorgesehen, knapp 35 Mio. € für die Infrastruktur.

Das Dortmunder Konjunkturpaket ist mit einem Volumen von 120 Mio. € überzeichnet. Sollte eine Maßnahme aus technischen oder terminlichen Gründen nicht so schnell zu stemmen sein, rückt die nächste nach. Was sofort gemacht werden kann, steht ganz oben auf der Liste, was mit dem Konjunkturpaket nicht zu erledigen ist, soll nachrücken ins normale Investitionsprogramm.

Wie das Geld aus dem Konjunkturpaket endgültig investiert wird, entscheidet der Rat am 26. März.

Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Dating-Show auf RTL
„Der Bachelor“: Jenny-Fleur aus Dortmund und Sebastian verbinden Erfahrungen der Vergangenheit