Kopf einer kriminellen Bande wohnte in Körne

Internationale Fahndung

DORTMUND/LUXEMBURG Internationale Team-Arbeit von Bundespolizei, der Staatsanwaltschaft Dortmund und der luxemburgischen Polizei war bei Ermittlungen gegen eine kriminelle Organisation von Trickdieben in Luxemburg gefragt. Ermittler der Bundespolizei haben die Wohnung eines 31-jährigen Trickdiebes in Körne durchsucht und Beweismaterial sichergestellt.

25.10.2009, 15:12 Uhr / Lesedauer: 1 min
Kopf einer kriminellen Bande wohnte in Körne

Anfang der Woche erreichte die Bundespolizei ein internationaler Rechtshilfeersuch aus Luxemburg - und musste schnell handeln. In Zusammenarbeit mit der Dortmunder Staatsanwaltschaft durchsuchten Beamte der Bundespolizei, der luxemburgischen Polizei und Finanzermittler am Donnerstag (22.10.) zwischen 15 und 17 Uhr die Wohnung des 31-jährigen Kroaten in Körne.  Dem Mann wird vorgeworfen, Mitglied einer zehnköpfigen kriminellen Organisation von Taschendieben zu sein, die gezielt ältere Personen auswählt, ausspioniert und durch Trickdiebstähle kurz vor der Abfahrt des Zuges in Luxemburg bestiehlt. Eine gut organisierte Gruppe, die immer nach den gleichen Operandi vorgeht und sich die Unsicherheit der älteren Herrschaften zu nutze macht. Von seinem Hauptwohnsitz in Dortmund übernahm der Verdächtige, der vor der Wohnungsaktion zusammen mit anderen Bandenmitgliedern in Luxemburg festgenommen werden konnte, die Verteilung des Diebesgutes - insgesamt 200.000 Euro. Obwohl der 31-jährige árbeitslos gemeldet ist, war die Wohnung nach Angaben der Ermittler nach hohem Standart und wertvoll eingerichtet. Hier wurde Beweismaterial wie Hinweise auf Konten und Bankbewegungen sowie auf eine Eigentumswohnung gefunden.

Lesen Sie jetzt