Kraftklub haben die Energie, Thees Uhlmann hat die Worte

Westend Indoor Festival

Der kluge Onkel des deutschen Gitarrenrock aus Hamburg, ungestüme ostdeutsche Jugend, dazu charmante Kandier: Tag zwei des "Westend Indoor Festivals" des Dortmunder Musikmagazins "Visions" bot am Freitag gut 800 Zuschauern die feinkörnige Musik-Mischung mit Thees Uhlmann, Kraftklub und Imaginary Cities. Ein Abend zum alt sein und jung fühlen.

DORTMUND

von Von Felix Guth

, 29.10.2011, 13:50 Uhr / Lesedauer: 2 min
Thees Uhlmann und Band waren am Freitagabend zu Gast beim "Westend Indoor Festival" im FZW.

Thees Uhlmann und Band waren am Freitagabend zu Gast beim "Westend Indoor Festival" im FZW.

Nach dem gediegenen Kurz-Auftakt der Kanadier Imaginary Cities hatten Kraftklub alles aufgefahren, was von einer "jungen" Band zu erwarten ist. Druckvolle Musik im dauerhaften Gegen-Rhythmus, schnodderige Texte über Berlin-Hype, uncoole Disco-Abende oder die allgemeine Ahnungslosigkeit aller anderen Menschen. Das trifft auf Scharen junger Fans, ohne Bartwuchs, ohne Sorgen, zu allem bereit. Das FZW kocht. Die Energie von Kraftklub steckt an, die Texte machen Spaß. Das lässt über ein wenig fehlende musikalische Abwechslung hinwegsehen. "Wir sind nicht wie die anderen Jungs", rufen die Fünf aus "Karl-Marx-Stadt". Recht haben sie, das ist eigen, das ist individuell.Schleßlich kommt Thees, hinter ihm er selbst auf einem überdimensionalen Banner, neben ihm jene Band, mit der er im Sommer sein selbstbetiteltes Solo-Album herausbrachte. Mit einer zarten Mundharmonika fängt alles an, "Hallelujah Dortmund", ruft Uhlmann schließlich am Ende des ersten Songs aus. Startsignal für eine Stunde voller Gedanken über das Leben, voller Witz und voller Leidenschaft.

Denn Uhlmann wirkt auch mit 38 immer noch wie einer, der gerade erst den Zauber der Bühne endeckt hat. Einer, der bis zur Verausgabung rockt. Einer, der seinen Mitmusiker und Produzenten Tobias Kuhn nach gelungenem Solo Küsse aufdrückt. Einer, der seinen Fans einfach gerne Geschichten erzählt, ob sie nun von Fußball, vom Heiraten oder dem Vater-Dasein handeln. Uhlmann hat dieselbe Leidenschaft wie Kraftklub. Nur eben ergänzt um 15 Jahre Lebenserfahrung. Bevor er geht, gibt es einen "Extra-Respekt für alle, die auch mit zwei, drei Kindern immer noch Rock'n'Roll" sind. Dann singt "Europas ältester Newcomer" (O-Ton Uhlmann) zum Walzer-Rhythmus von "Paris im Herbst" und sagt Adieu.

Lesen Sie jetzt